Kamille, Fenchel und Co.Die besten Hausmittel für erkältete Babys

Was die Grossmutter noch wusste: Bei Husten und Schnupfen ist nicht immer gleich die Chemiekeule nötig. Dem Baby helfen auch viele altbewährte Hausmittel gegen Erkältungen. Eine Übersicht.

Die besten Hausmittel für Babys 
Die Wirkstoffe der Kamille beruhigen den Magen, wirken entzündungshemmend und helfen so auch bei Husten. © iStock / Getty Images Plus

Vor Erkältungen mit Husten und Schnupfen im ersten Lebensjahr ist kaum ein Baby gefeit. Denn das Immunsystem der Kleinkinder baut sich nur langsam auf und überall lauern Viren und Bakterien, die den jungen Körper herausfordern.

Erkältungssymptome bei Babys

Das Wichtigste in Kürze

  • Hausmittel wirken auch bei Säuglingen eine sanfte Linderung der Beschwerden
  • Hausmittel ersetzen nicht den Besuch beim Kinderarzt
  • Suchen Sie mit Ihrem Kind Hilfe bei Verschlechterung und anhaltender Erkältung

Die häufigsten Anzeichen sind eine laufende oder verstopfte Nase, verklebte Augen, schwere Atmung, leichtes Niesen oder starker Husten sowie Verstopfungen und Fieber.

Die Erkältungen vom Baby sind für Kind wie Eltern eine anstrengende Zeit, vor allem nachts. Aber die kleinen Infekte sind auch nützlich. Nur durch das Durchleben von Infekten kann das Immunsystem trainieren. Nach und nach lernt es die gängigen Erreger kennen und erstarkt. 

Macht es dann Sinn, mit dem Baby gleich zum Arzt zu gehen und ihm Medikamente zu geben? Das fragen sich viele Eltern und greifen lieber zuerst auf klassische Hausmittel zurück.

Das sind die beliebtesten Hausmittel, die Säuglingen und Kleinkindern bei Erkältungen mit Schnupfen und Husten helfen können.

Hausmittel gegen den Babyschnupfen

Eine verstopfte Nase ist für den Säugling sehr unangenehm. Denn die Kleinsten atmen nur durch die Nase und noch nicht durch den Mund. Sind die Nasenschleimhäute geschwollen und die Nasenlöcher durch getrocknete oder schleimige Sekrete verstopft, bekommt es schlecht Luft. Das macht sich besonders beim Trinken an der Brust oder dem Schoppen bemerkbar.

1. Muttermilch

 Die Schweizer Stillförderung empfiehlt in diesem Fall Muttermilch mit einer Pipette in die Nase des Babys zu tröpfeln. In der Muttermilch sind verschiedene Wirkstoffe enthalten, die Entzündungen abklingen und die Schleimhäute zum Abschwellen bringen können. Stillende Mütter können sich einfach ein paar Tropfen Milch aus der Brust auffangen.

2. Kamille und Kochsalzlösung

Nasentropfen mit Muttermilch beim Baby
Nasentropfen mit Muttermilch helfen gegen die verstopfte Nase. © GrashAlex/iStock, Thinkstock

Wenn keine Muttermilch zur Verfügung steht gibt es weitere zwei Möglichkeiten, die Erkältungssymptome beim Baby zu lindern. Wen keine Allergie besteht, kann etwas abgekühlter Kamillentee verwendet werden.

Auch Kochsalztropfen helfen. Diese werden häufig mit einem Pumpsystem wie beim Nasenspray für Erwachsene verkauft, lassen sich schnell anwenden, gut dosieren und passen gut in die kleinen Nasenlöcher. Bei den Pipetten sollten Sie eine ganz kleine feine wählen. Die beanspruchten Nasenschleimhäute der Babys bluten schnell, wenn die Pipette sie berührt.

3. Engelwurzbalsam

Effektiv bei Schnupfnasen hilft auch der Engelwurzbalsam. Die Salbe wird auf die äusseren Nasenflügel und wenn nötig auch auf die Stirn aufgetragen. Die Rezeptur aus Angelikawurzel, Majoran, Thymian, Johanniskraut in Wollwachs und Bienenwachs wurde von der Hebamme Ingeborg Stadelmann entwickelt.

4. Fencheltee und Co.

Erste Hilfe bei Husten von Babys ist ebenso einfach wie effektiv: viel Flüssigkeit. Das Gleiche gilt übrigens auch bei Fieber. Sie löst den Schleim. Fencheltee ist laut dem Ostschweizer Verein für das Kind ebenfalls ein wirksames Hausmittel gegen Husten und vor allem den lästigen Hustenreiz. Schon Säuglinge können Fenchelöle trinken. Auch Thymian, Spitzwegerich und Lindenblüte sind für einen Tee als Ersatz für den normalen Hustensaft geeignet.

Aufgepasst aber bei ätherischen Ölen, auch in Salben. Sie sind wegen der Allergiegefahr für Babys noch ungeeignet. Auch bei vielen Husten-Kräutertees für Kinder ist noch Vorsicht geboten wegen der Allergiegefahr. Ebenso bei Honigmilch. Sie ist für Babys unter einem Jahr nicht geeignet. Ab einem Alter von sechs Monaten kann den Säuglingen jedoch verdünnter Holundersaft gegeben werden.

5. Augentrost

Häufig wirkt sich die Erkältung auch auf die Augenschleimhäute aus. Die Augen tränen viel und verkleben. Das geschieht besonders häufig nachts, so dass das Baby oder Kleinkind am Morgen kaum die Augen öffnen kann. Die Augen können mit in sterilem Wasser getränkten Wattepads von aussen nach innen gereinigt werden. Danach wirken ein paar Tropfen Muttermilch, die ins Auge getröpfelt werden, Wunder. Eine Alternative zur Milch sind die Euphrasia-Augentropfen. Die Tropfen auf Basis der Heilpflanze Augentrost beruhigen die gereizte Augenbindehaut.

Hausmittel gegen nächtlichen Husten beim Baby

Luftfeuchtigkeit verbessern

Der Husten macht verschnupften Babys oft besonders in der Nacht zu schaffen. Das hat mehrere Gründe: Der Schleim, der sich im Nasen-Rachen-Bereich ansammelt, läuft beim Liegen in den Hals hinunter und löst dort einen Hustenreiz aus. Zudem ist die Luftfeuchtigkeit in vielen Schlafzimmern zu gering und trockene Luft begünstigt den Husten und die Atemnot.

Wann sollten Sie zum Kinderarzt

  • Wenn das Baby jünger als drei Monate ist
  • Der Husten länger als drei Tage anhält
  • Das Baby sich häufig am Ohr reibt
  • Sich die Erkältungssymptome verstärken
  • Wenn Fieber über 38,5 Grad Celsius hinzukommt 
  • Das Kind häufig und auch nachts Atemnot hat
  • Wenn nach fünf Tagen Husten keine Besserung eintritt

Die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer kann ebenfalls leicht reguliert werden. Durch Lüften vor dem Schlafengehen, nasse Tücher im Raum oder eine Schale Wasser auf der Heizung im Winter. Ist der Raum immer noch zu trocken? Dann drehen Sie heisses Duschwasser auf und lassen die Tür vom Badezimmer offenstehen. Vorausgesetzt das Bett des Baby steht nicht zu weit weg vom Bad. Diese Methode steigert die Luftfeuchtigkeit schnell und effektiv  – und erleichtert das Abhusten.

Ordner oder Kissen unter die Matratze

Sind die Atemwege nachts durch Schleim verstopft und bringen Ihr Kind um den Schlaf, hilft dieser einfache Trick: Wird ein kleiner Ordner oder ein flaches Kissen unter den Kopfbereich der Matratze geschoben, liegt das Kind etwas schräger im Bett und kann direkt viel besser atmen. Aber aufgepasst: Wegen der Erstickungsgefahr sollten Sie Ihrem Kind nie ein Kissen direkt unter den Kopf gelegt werden.

Husten ist nicht gleich Husten

Der trockene unproduktive Husten zu Beginn einer Erkältung geht zum Ende in den sogenannten produktiven Husten mit Schleim in den Atemwegen über. Weitere gefährlichere Formen sind der bellende Husten, Pseudokrupp, und der Keuchhusten

Wärme

Wickel mit Quark, Thymiansud oder Kartoffeln auf der Brust sind für Kinder unter einem Jahr noch nicht geeignet. Aber ein warmes Mulltuch oder ein kleines Kissen gefüllt mit Schafwolle oder Kirschkernen hilft sehr gut, um den Schleim zu lösen, den Husten zu lindern und die Atemwege zu befreien.

Zwiebeln

Eine halbierte Zwiebel neben dem Bett soll die Atemwege des Kindes befreien. Dies ist möglich dank der antibakteriellen Ausdünstungen von der Gemüsewurzel. Zwiebelsaft gegen Husten ist hingegen erst für ältere Kinder geeignet.

Im Forum diskutieren