Weltentdecker Ihr Baby mit 4 Monaten

Ein Baby im vierten Monat ist bereits sehr kräftig gebaut. Vielleicht schafft es jetzt schon die erste Bauchumdrehung. Tagsüber schläft Ihr Kind jetzt immer weniger und zeigt grosses Interesse an allen greifbaren Dingen. Die nächste Vorsorgeuntersuchung beim Arzt überprüft ob sich Ihr Baby gut entwickelt hat.

Körperliche Fortschritte

In der Bauchlage beginnen sich viele Babys ein wenig auf den Unterarmen abzustützen. Sie heben den Kopf eine Weile und sind kräftig und geschickt genug, sich auf die Seite zu drehen. Sie können Ihr Kind gerne dazu ermutigen, indem Sie beliebte Spielsachen an seine Seite legen. Vielleicht schafft es Ihr Kind auch bereits, sich vom Rücken auf den Bauch und retour zu drehen. Oft gelingt auch nur eine Richtung. Mamas und Papas Hilfe wird dann unter lautem Protest eingefordert.

Das Wichtigste in Kürze

  • Drehungen zur Seite oder auf den Bauch gelingen Ihrem Kind.
  • Längere Wachphasen und vermehrte Konzentrationsfähigkeit.
  • Die Abstände zwischen den Mahlzeiten vergrössern sich.
  • Weitere Impfungen stehen an, einsehbar im Schweizer Impfplan.

Viele Babys sitzen jetzt schon gerne. Natürlich schaffen sie das noch nicht alleine, sondern müssen gestützt werden. Auf jeden Fall geniessen sie den anderen Blickwinkel.

In diesem Alter sind Babys tagsüber bereits länger wach und beschäftigen sich mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Sie können ihnen gerne Dinge aus dem Alltag geben. Achten Sie nur darauf, dass keine Verletzungsgefahr besteht. Eine Stoffwindel wird in jedem Fall genauso interessiert geprüft und begutachtet wie eine neue Rassel oder ein Greifring.

Essensgewohnheiten

Die Konzentrationsfähigkeit eines Kindes nimmt im vierten Lebensmonat weiter zu. Das Interesse an seiner Umwelt steigt beständig. Mittlerweise lässt sich das Baby bereits durch Geräusche und Geschehnisse vom Trinken ablenken. Suchen Sie sich wenn nötig einen ruhigen Ort zum Stillen oder Fläschchen geben.

Da der Magen des Babys schon mehr aufnehmen kann, sind die Abstände zwischen den Mahlzeiten grösser geworden. Stillkinder benötigen jetzt durchschnittlich sechs, Schoppenkinder vier Mahlzeiten. Für Beikost ist es nach wie vor zu früh. Der Schweizerische Hebammenverband empfiehlt, frühestens im fünften und spätestens im sechsten Monat eine Beikostmahlzeit (Gemüse-, Frucht- oder Getreidebrei) einzuführen.

Ihr Baby im vierten Lebensmonat

Sinneswahrnehmungen

Am Ende des vierten Lebensmonats erweitert sich das Sehvermögen des Babys. Konnte es bei der Geburt nur kontrastreiche Farben unterscheiden, so gelingt es jetzt immer mehr, auch Farbabstufungen zu sehen. Fördern können Sie die Farbwahrnehmung, indem Sie bunte Bilder und Mobiles in knalligen Grundfarben aufhängen.

Ihr Kind kann nun Geräusche unterschiedlichen Aktivitäten zuordnen. Es ist noch empfänglicher für Musik und Geplauder und erkennt ganz genau, woher ein Geräusch kommt. Vorgesprochene Laute versucht es beharrlich nachzuahmen.

Publiziert von der Redaktion

Presenting Partner

  • HiPP