Geringeres Risiko für eine Fehlgeburt Die 9. Schwangerschaftswoche

In der neunten Schwangerschaftswoche (9. SSW) befindet sich Ihr Baby nun am Übergang von der Embryonal- in die sogenannte Fetalphase. Bald ist es auch Zeit für den ersten Ultraschall.

So entwickelt sich Ihr Baby

Die Scheitel-Steiss-Länge Ihres Kindes beträgt immerhin schon 1,4 bis 1,8 Zentimeter. Hände und Füsse wachsen weiterhin und die Finger und Zehen sind schon gut zu erkennen. Das kleine Wesen bewegt sich ständig. Die Muskulatur ist beinahe ausgebildet. Der Prozess der Verknöcherung geht weiter. Er wird sich über die nächsten Monate erstrecken.

Grösse und Gewicht des Babys

1,4 – 1,8
cm
1 – 2
g

Der Darm, der bisher in der Nabelschnur gewachsen ist, wandert nun in die Bauchhöhle des Embryos und entwickelt sich dort weiter. Die Augen werden von den Lidern bedeckt. Sie bleiben bis zur 26. Schwangerschaftswoche geschlossen. Am zügigsten wächst das Gehirn. Pro Minute bilden sich bis zu 100.000 neue Nervenzellen, die Signale im Körper verteilen.

Es freut Sie bestimmt zu lesen, dass das Risiko für eine Fehlgeburt mit jeder Woche sinkt. War das Risiko zwischen der sechsten und siebten Woche der Schwangerschaft noch bei etwa 15 Prozent, so liegt es nun bei rund drei Prozent. Ein Ziehen im Unterleib rührt meist vom Wachstum der Gebärmutter und der Ausdehnung der stützenden Mutterbänder. Manche Ärzte verschreiben zur Erleichterung ein Magnesiumpräparat.

Die 9. Schwangerschaftswoche

Ihr Körper in der 9. SSW

Endlich ist es so weit: Ihr Bauch beginnt ein klein wenig zu wachsen. Dieses Wachstum ist aber kaum sichtbar. Trotzdem hat sich in der Zwischenzeit der Umfang der Gebärmutter verdoppelt und dehnt den Bauchraum aus. Da Gebärmutter, Plazenta, Brüste und die Fruchtwassermenge wachsen, wird Ihre Waage etwas mehr anzeigen. Die durchschnittliche Gewichtszuname liegt zwischen einem und zwei Gramm.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gehirnentwicklung ist rasant
  • Die Augenlieder umschliessen die Augen
  • Der Prozess der Verknöcherung geht weiter
  • Das Fehlgeburtsrisiko ist mit etwa drei Prozent bereits geringer

Vielleicht gehören Sie zu den Glücklichen, die in der Schwangerschaft aufblühen. Doch volles Haar und reine, rosige Haut sind leider nicht jeder Schwangeren beschert. Viele Frauen müssen auch mit unreiner, empfindlicher Haut und rasch fettendem Haaransatz zurechtkommen. Die Schwangerschaftssymptome der letzten Wochen begleiten Sie sicherlich noch bis ans Ende des ersten Trimesters.

Publiziert von der Redaktion

Presenting Partner

  • HiPP