Das Wunder GebärmutterDas müssen Sie über Ihre Gebärmutter wissen

Die Gebärmutter der Frau spielt in der Schwangerschaft die wichtigste Rolle. Es ist das Zentrum des weiblichen Geschlechts, das dem ungeborenen Baby optimale Bedingungen für seine Entwicklung bietet. Welche Aufgabe die Gebärmutter hat.

Das müssen Sie über Ihre Gebärmutter wissen

Wie die Gebärmutter aufgebaut ist

Die Gebärmutter befindet im Unterleib der Frau und ist ein besonders dehnbares Organ. Die Hauptaufgabe der Gebärmutter ist es, dem Embryo einen geschützten Ort zu bieten, damit dieser zu einem menschlichen Wesen heranwachsen kann. Darum nennt man die Gebärmutter auch das Schwangerschafts- und Geburtsorgan.

Die Gebärmutter ist circa sieben bis neun Zentimeter gross und ähnelt von der Form einer Birne. Zur oberen Seite neigt sich der Gebärmutterkörper in Richtung des Bauchraums. Der schmalere Teil, in der Fachsprache als Gebärmutterhals bezeichnet, ragt ein kleines Stück in die Scheide hinein. Durch einen Kanal ist die Gebärmutterhöhle mit der Scheide verbunden. Dieser sogenannte Gebärmutterhalskanal endet im Muttermund. Oberhalb der Gebärmutterhöhle leiten sich zu beiden Seiten die Eileiter ab, die zu den Eierstöcken führt.

Abbildung einer Gebärmutter.
Die Gebärmutter mit Eierstöcken. (Bild: DigitalVision Vectors)

Die Gebärmutter besteht aus drei Schichten. Ein stark dehnbares Muskelfasergewebe wird von einer Bauchfellschicht bedeckt. Das Innere, sprich die Gebärmutterhöhle, ist mit einer Schleimhaut ausgebildet.

Die Gebärmutter ist der Kern der Hormone

Die Gebärmutter ist das Hormonzentrum, denn das Organ steht mit dem Gehirn in Verbindung und steuert die weibliche Gefühlswelt. Dadurch sind Stimmungsschwankungen, Stresssituationen oder auch vermehrt Ausfluss hin und wieder normal auftretende Symptome.

Lesen Sie auch: Was der Menstruationszyklus für einen Einfluss auf Ihren Körper hat

Das Organ ist zudem verantwortlich für die hormonelle Umstellung und das Wohlbefinden in einzelnen Lebensabschnitte: Beginnend mit der Menstruation als Teenager, später die Schwangerschaft und beim Eintreten der Wechseljahre.

Wie ein Mensch in der Gebärmutter entsteht

Wenn nach einem Eisprung die Eizelle erfolgreich befruchtetet wird, nistet sich die befruchtete Eizelle in der Schleimhaut der Gebärmutterhöhle ein. Dieser Vorgang bezeichnet den Beginn einer Schwangerschaft.

Ist die Einnistung abgeschlossen, gedeiht der Embryo heran. Ab dem dritten Schwangerschaftsmonat wird der Embryo als Fötus bezeichnet. Gegen Ende der Schwangerschaft setzen die Wehen ein, das Baby wird Richtung Becken gedrückt, der Muttermund öffnet sich und die Geburt beginnt. Nach der Geburt braucht die Gebärmutter einige Zeit, bis sie sich wieder auf die ursprüngliche Grösse zurückgebildet hat.

Publiziert von der Redaktion, Quelle: Medizin Guide und Blog Uterus Myomatosus, Titelbild: iStock / Getty Images Plus

Im Forum diskutieren