Schon gewusst?14 interessante Fakten übers Stillen

«Bruststillen ist das Beste!» Diesen Satz haben Sie bestimmt schon oft gehört. Aber wussten Sie auch, dass Stillen die Brüste strafft, das Brustkrebsrisiko senkt oder dass man beim Stillen so viele Kalorien verbrennt wie beim Joggen? Hier sind 14 interessante Fakten übers Stillen, die Sie bis jetzt vermutlich noch nicht kannten.

14 Fakten übers Stillen

1. Brustwarzen heilen

Brustmilch kann Ihre Brustwarzen heilen. Das heisst, wenn Ihre Brüste nach dem Füttern des Babys wund sind, kann die Milch die Haut heilen. Versuchen Sie mit ein bisschen Milch die wunden Stellen zu massieren. Danach sollten sich die Brüste angenehmer anfühlen.

2. Eigener Geschmack

Jede Muttermilch hat ihren eigenen Geschmack. Babys können den Unterschied zwischen der Milch, der eigenen Mutter und einer anderen schmecken.

3. Brustgrösse

Wie viel Milch die Mutter produziert, hat nichts mit der Grösse der Brüste zu tun.

4. Kalorien verbrennen beim Stillen

Beim Stillen kann man genauso viel Kalorien verbrennen, wie wenn man sieben Kilometer läuft.

5. Krankheit vorbeugen

Babys, die gestillt werden, sind weniger krank. Das Stillen soll nicht nur das Risiko von Ohrinfektionen und Bauchschmerzen reduzieren, sondern auch gegen Asthma, Diabetes und Fettleibigkeit in der Jugend wirken.

6. Stillen für die Rückbildung der Gebärmutter

Durch das Bruststillen werden Hormone ausgelöst. Diese helfen bei der schnelleren Rückbildung der Gebärmutter.

Wussten Sie es bereits? 14 wissenswerte Fakten übers Stillen.
Gut für die Gesundheit: Brustmilch fürs Baby (Bild: tomsikcova/iStock, Thinkstock)

7. Stillen bei Krankheit

Sie können selbst dann stillen, wenn Sie krank sind. Während dem Sie erste Symptome zeigen, ist das Baby den Bakterien bereits ausgesetzt. Das Stillen während der Krankheit kann sogar von Vorteil sein für das Baby, weil es den Antikörpern ausgesetzt ist, die der Körper der Mutter produziert.

Lesen Sie auch: Warum und wie lange stillen?

8. Löcher an der Brustwarze

Milch kommt aus mehreren kleinen Löchern in der Brustwarze. Und die Anzahl Löcher variiert von Mutter zu Mutter.

9. Gesund für die Mutter

Stillen ist nicht nur gesund für das Baby, sondern auch für die Mutter. Studien haben gezeigt, dass Frauen, die stillen, ein geringeres Risiko haben, an Brustkrebs und Eierstockkrebs zu erkranken.

10. Straffere Brüste durch Stillen

Während der Schwangerschaft werden die Brüste grösser und können Ihre Form verlieren. Durch das Stillen können die Brüste Ihre Straffheit wieder zurückgewinnen.

11. Bindung zwischen Baby und Mutter stärken

Beim Stillen spürt das Kind die Nähe und Körperwärme der Mutter. Dadurch entwickelt sich eine starke Bindung zwischen Mutter und Kind, die auch später zu einer vertrauten Beziehung führt.

12. Längerer Schlaf

Bruststillende Mütter schlafen im Durchschnitt 45 Minuten mehr pro Nacht, als diejenigen, die mit Flasche stillen.

Das könnte Sie auch interessieren: Was dürfen Sie trinken, wenn Sie das Baby stillen.

13. Brustmilch enthält Wasser

Die Muttermilch besteht zu 87 Prozent aus Wasser. Besonders im Sommer löscht die Muttermilch somit den Durst des Babys und hält den Kreislauf stabil.

14. Geschmack der Muttermilch

Muttermilch verändert sich während des Stillens. In den ersten Monaten ist die Milch leicht wässrig und fettarmer, um den Durst des Babys zu stillen. Später verändert sich die Konsistenz zu einer fettreichen und sättigenden Milch fürs schnell wachsende Baby.

Von Melina Maerten, Titelbild: iStock / Getty Images Plus

Presenting Partner

  • HiPP