«Schlaf, Kindlein, schlaf»6 Schritte, mit denen Sie Ihr Baby zum Einschlafen bringen

Babys schlafen viel, aber nicht immer dann, wann die Eltern es wollen. Gemein? Nein. Denn wie das Essen, Greifen oder Sitzen, gehört das Einschlafen zu den Dingen, die Ihr Baby erst durch Erfahrung lernen muss. Unterstützen Sie es dabei, indem Sie es mit dem immergleichen Ritual zu Bett bringen. 

6 Schritte, wie Sie Ihr Baby zum Schlafen bringen
Das Baby spürt Ihre Nähe und lässt es dadurch einfacher einschlafen. (Bild: Jose Luis Pealez/iStock, Thinkstock)

1. Sagen Sie Ihrem Baby, wann es Zeit ist zu schlafen

Unterschätzen Sie Ihr Baby nicht und glauben, dass es so klein nicht versteht, was Sie sagen. Sagen Sie, dass Schlafenszeit ist, und wünschen Sie Gute Nacht. Wenn Sie den gleichen Satz immer wieder sagen, auch Monate nachher beibehalten, dann wird Ihr Baby bald verstehen.

Mit einer schönen Gutenachtgeschichte träumt Ihr Baby süss. (Bild: Antonio Diaz/iStock, Thinkstock)

2. Führen Sie ein Ritual fürs Zubettgehen ein

Ein Ritual fürs Zubettgehen hilft Ihrem Baby zu verstehen, was Schritt für Schritt kommt. Eine Routine kann helfen, Ihr Baby zu beruhigen und sich auf den Schlaf vorzubereiten. Viele Bettzeitrituale beginnen mit Bädern, wozu das nicht jeden Tag nötig ist. Eine Alternative könnte eine Dusche sein. Dämmen Sie das Licht, spielen Sie beruhigende Musik, Singen oder Lesen Sie etwas vor.  Auch eine anschliessende Babymassage bringt Ihr Baby leichter zum Einschlafen.

3. Schaukeln Sie das Baby in den Schlaf

Um Ihrem Baby beim Einschlafen zu helfen, ist eine Babywippe nützlich. Versuchen Sie Ihr Baby zu kuscheln, während Sie sanft die Wippe bewegen. Eine weitere Möglichkeit ist eine Babyhängematte, die sanft hin und her schaukelt, und welches Ihr Würmchen, wenn es in der Nacht erwacht, wieder zum Einschlafen bringen kann. Wer weder Babywippe noch Hängematte hat braucht starke Arme oder ein gutes Tragetuch.

Die Wippbewegung hat eine beruhigende Wirkung aufs Baby. (Bild: tomsickova/iStock, Thinkstock)

4. Schlafen Sie bei Ihrem Baby

Co-Sleeping könnte eine weitere Lösung sein, Ihr Baby zum Einschlafen zu bringen. Das heisst nicht, dass Sie mit Ihrem Baby in den Armen liegen müssen, es bedeutet, im gleichen Bett oder in der Nähe des Babys zu schlafen. Forschungen haben ergeben, dass Mütter und Babys Schlafzyklen teilen, wenn Sie zusammen schlafen, und dass dies auch den Müttern helfen kann, mehr Schlaf zu bekommen. Wichtig dabei ist, vermeiden sie Überhitzung und legen Sie sich nicht in die Nähe Ihres Babys, wenn Sie Alkohol konsumiert oder geraucht haben.

Lesen Sie auch: Wie Ihr Baby lernt durchzuschlafen

5. Lernen Sie dem Baby den Tages- und Abendrhythmus

Wenn Babys noch in der Gebärmutter sind, dann schlafen sie während dem Sie sich bewegen und sind wach, während dem Sie ruhen. Wahrscheinlich erinnern Sie sich noch, wie schwer es war, im dritten Trimester zu schlafen, weil ihr Kleines getreten hat. Um es auf den üblichen Tages- und Abendrhythmus vorzubereiten, dämmen Sie am Abend die Lichter und sprechen Sie leise, auch wenn Ihr Baby hellwach ist.

Mit dem Lieblingsplüschtiert fühlt sich das Baby beim Schlafen geschützt. (Bild: Erik Snyder/iStock, Thinkstock)

6. Bleiben Sie konsistent

Egal, für welche Schlaf-Methode Sie sich entscheiden, bleiben Sie konsistent. Wenn Ihr Kind eine Weile krank war, versuchen Sie so schnell wie möglich mit dem Einschlaftraining wieder anzufangen. Ansonsten riskieren Sie allenfalls, dass Sie trotz wochenlanger Arbeit, wieder von Null beginnen müssen.

Von Melina Maerten, Titelbild: iStock, Thinkstock

Presenting Partner

  • HiPP