Ganz Ohr!Hörsinn des Babys: Wann kann Ihr Baby Sie hören?

Wussten Sie, dass Babys im Mutterleib hören können und nach der Geburt die Stimme ihrer Mutter wiedererkennen? Ihr Kind bevorzugt vertraute Stimmen. Deshalb haben Sie die besten Chancen, den Hörsinn Ihres Babys von Anfang an zu fördern.

Hörsinn des Babys: Wann kann Ihr Baby Sie hören?

Das Ohr entwickelt sich beim Embryo als erstes Sinnesorgan. So kann das Baby das Hören bereits im Bauch trainieren. Es lernt Geräusche und Klänge kennen und speichert diese im Gehirn ab. Damit bereitet das Baby sich auf seine zukünftige Umgebung vor. 

Entwicklung Baby: Es wird laut in Mamis Bauch

Ein Rauschen, Zischen und Gurgeln umgibt Ihr Baby in der Gebärmutter. Die Geräusche haben eine Lautstärke von 60-80 Dezibel. Das entspricht einer lauten bis schreienden Stimme, einem Föhn oder Staubsauger.

Zwischen der 16. und der 20. Schwangerschaftswoche beginnt der Fötus zu hören. Er nimmt jetzt Geräusche von Hauptschlagader, Herz, Atmung und Darm seiner Mutter wahr.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Ohr ist das erste Sinnesorgan, dass sich im Bauch entwickelt.
  • Der Fötus nimmt Geräusche in der Lautstärke eines Staubsaugers wahr.
  • Das Baby kann sich an die Stimmen der Eltern nach der Geburt erinnern.

Ihr Baby kann Sie hören!

Babys hören im Bauch auch schon Stimmen und Musik. Alles tönt gedämpft, denn die Geräusche müssen Bauchdecke, Gebärmutter und Fruchtwasser durchqueren. Machen Sie Musik an, drehen Sie in der Badewanne den Wasserhahn auf und halten Sie den Kopf unter Wasser, damit Ihr Baby den Geräuschen lauschen kann.

Indem Sie mit dem Baby kommunizieren, nehmen Sie eine erste Verbindung zu ihm auf. Singen Sie Lieder oder erzählen Sie Geschichten, das beruhigt Ihr Baby.

Wie sich der Hörsinn des Babys entwickelt.
Das Baby versucht die Laute vom Mami nachzuahmen. (Bild: NataliaDeriabina/iStock, Thinkstock)

Hörsinn des Babys: Es liebt Ihre Stimme

Sobald nach der Geburt das Fruchtwasser den Gehörgang verlassen hat, kann Ihr Baby klar hören. Um das Gehör zu testen, wird im Spital ein Hörscreening gemacht. Das Kleine zeigt von Anfang an grosses Interesse an Stimmen. Ihre Stimme zieht es fremden zuerst vor. Erzählen Sie ihm ihre Tageseindrücke!

Das Baby hört Geräusche ähnlich wie Sie. Trotzdem kann es schlafen, wenn Sie kochen, staubsaugen oder seine Geschwister laut kreischen. Die Erklärung ist einfach: Ihr Baby fühlt sich durch den Lärm in die Gebärmutter zurückversetzt und das beruhigt ihn.

Verstehen Sie fliessend Babysprache? Lesen Sie nach, wie Sie Babys Zeichen besser deuten können

Viel reden ist wichtig für die Entwicklung des Babys

Am Anfang kümmert es das Kind noch nicht, was Sie ihm genau erzählen. Wichtiger ist eine freundliche Stimme. Mit etwa drei Monaten hört der Säugling genauer hin und ahmt die Laute der Eltern und Geschwister nach.

In den ersten drei Lebensjahren verfeinert sich die Hörfähigkeit Ihres Kindes. Ihr Nachwuchs sollte in dieser Phase vielen Hörreizen wie Sprechen, Singen und Musik ausgesetzt sein. Später lernt Ihr Kind verschiedene Geräusche zu unterscheiden und sie zu lokalisieren.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: hatipoglu/iStock, Thinkstock, Quelle: NZ

Presenting Partner

  • HiPP