16 Schönheitsfehler zum VerliebenUngewöhnliches an Babys, das völlig normal ist

Geschwollene Genitalien, Haare am Rücken, Pickelchen: Neugebore sehen in den ersten Tagen oft ungewöhnlich aus. Doch das ist meist kein Grund zur Sorge. Die 16 häufigsten Phänomene und ihre Ursachen.

Ungewöhnliche Dinge an Babys, die normal sind
Viele ungewöhnliche Merkmale bei Neugeborenen, verschwinden schnell wieder von selbst. © Unsplash

Langsam sind die Babys im Mutterbauch gewachsen und plötzlich kam eine anstrengende Geburt. Die Strapazen von diesem Weg in die Welt sieht man den Kleinen noch in den ersten Tagen gut an. Ersteltern sollten aber nicht erschrecken, wenn sie Ungewöhnliches bei ihren Babys feststellen.

Meistens handelt es sich um völlig normale und unbedenkliche Phänomene, die von selbst verschwinden, sobald sich der Organismus stabilisiert hat. Zum Bespiel diese:

1. Körperhaare

Können Babys Haare wie ein kleines Äffchen haben, auf den Schultern, an den Armen, auf dem Rücken und sogar auf den Ohren? Ja, das ist bei Ihrem Baby sehr gut möglich. Der medizinische Fachbegriff für das Flaumhaar heisst Lanugo. Durch die Babyhaare wird die Körpertemperatur im Mutterleib reguliert. Lassen Sie aber die Finger vom Rasierer, die Körperhaare fallen in den ersten Wochen von selbst aus.

2. Dauerndes Niesen

«Gesundheit!» Ihr Baby niest ununterbrochen? Keine Bange, das heisst nicht sofort, dass es erkältet ist. Neugeborene atmen meist nur über die Nase. Um sich von den Fruchtwasserresten in der Nase zu befreien niest es. Zudem kann es sein, dass Babys öfters niesen, weil Sie an die Gerüche in unserer Luft noch nicht gewohnt sind.

3. Falten

Das tritt bei allen Babys auf, am ausgeprägtesten sind die Falten bei Frühgeborenen. Mit der Zeit wird es in seine eigene Haut hineinwachsen und die Falten verschwinden.

4. Eiförmiger Kopf

Bei einer vaginalen Geburt kann der Kopf des Babys leicht eiförmig aussehen. Keine Sorge, das geschieht, damit das Baby durch den Geburtskanal passt. Die Kopfform wird sich innerhalb von zwei bis drei Tagen zurückbilden.

5. Schielender Blick

Flippen Sie nicht aus, wenn Ihr Baby Sie schielend anschaut. Denn die Augen eines Neugeborenen können sich noch nicht perfekt bewegen. Es muss noch lernen, die Muskulatur für das Sehvermögen richtig zu gebrauchen, genau wie bei koordinierten Arm- und Beinbewegungen.

6. Unregelmässiges Atmen

Vor allem wenn das Baby schläft, kann es ungewöhnliche Geräusche machen. Die Atmung des Neugeborenen verändert sich und ist mal schnell, mal langsam, mal tief, mal flach und kaum zu hören. Keine Panik, das Baby braucht Zeit, bis es lernt, gleichmässig zu atmen.

7. Geschwollene Genitalien

Sie wundern sich über die grossen Genitalien Ihres Kindes? Bei Mädchen sind die Schamlippen und bei Jungen der Penis angeschwollen, weil sich im Mutterleib Wasser darin angesammelt. Dieses bildet sich aber mit dem Urinieren von selbst zurück in den nächsten Wochen zurück.

8. Kratzer und Schnitte

Kaum ist das Baby auf der Welt, hat es nach wenigen Tagen schon die ersten Kratzer im süssen Gesicht. Die Nägel von Babys wachsen schon im Mutterleib und können bei der Geburt recht lang sein. Bei den unkoordinierten Bewegungen mit Armen und Händen kratzen sie sich deshalb häufig. Die weichen Nägel sollten aber noch nicht mit der Babynagelschere geschnitten werden. Besser werden sie in den ersten vier bis sechs Wochen mit Wollfett, Lanolin, eingecremt, dann fallen die Nägel von selbst ab.

9. Akne

Was viele Teenager haben, kann auch den Babys widerfahren. Seien Sie nicht überrascht, wenn die Haut plötzlich mit roten Pickeln übersät ist. Die Eiterpickelchen entstehen, weil das Neugeborene mütterliche Hormone, die es im Mutterleib bekommen hat, abbaut. Gegen die Akne hilft es, das Gesicht des Babys zu waschen. Dabei aber nicht reiben und eine milde Seife und ölige Lotion verwenden.

10. Kleine weisse Punkte

Es ist nicht das gleiche wie Akne, aber es fällt auf, wenn Sie Ihrem kleinen einen Kuss auf die winzige Nase drücken wollen. Die weiss gelblichen Punkte heissen Milien. Die ungefährlichen Griesskörner entstehen durch eine Überproduktion der Talgdrüsen während der Umstellung von den mütterlichen Hormonen auf eigene und treten meistens auf der Nase, den Backen und dem Kinn auf. Sie müssen nichts dagegen tun. Die Punkte werden in einigen Wochen von alleine verschwinden.

11. Blutige Windeln

Wenn Sie in den Windeln ein bisschen Blut gesehen haben, sind Sie bestimmt erschrocken. Aber das ist in den meisten Fällen keinen Grund zur Sorge. Mädchen können kleine Perioden bekommen. Das liegt daran, dass dem Baby nach der Geburt die Hormone der Mutter entzogen werden. Die Blutungen sollten nachlassen, sobald sich die Hormone des Kleinen normalisiert haben. Auch bei Jungen können Blutungen nach dem Stuhlgang auftreten. Alles halb so schlimm, denn das passiert, wenn er zu sehr presst und so kleine Risse am After entstehen.

12 Makeln an Babys, worüber Sie sich keine Sorgen machen müssen.
Es ist völlig normal, dass Babys die Beine noch nicht richtig ausstrecken können. © iStock, Thinkstock

12. Gebeugte Beine

Stellen Sie sich vor, Sie sind neun Monate in einem engen Bauch. Dann hätten Sie auch für lange Zeit die Beine gebeugt. Nach der Geburt dauert es deswegen eine Weile, bis das Baby die Beine ausstrecken kann.

13. Gelbe Haut

Babys werden häufig mit einer gelblichen Haut geboren. Diese Neugeborenengelbsucht ist nicht mit der Gelbsucht von Erwachsenen vergleichbar. Vielmehr wird sie durch den Gallenfarbstoff Bilirubin ausgelöst, den der Stoffwechsel des Babys abbaut. Der Kinderarzt wird wenn nötig eine Lichttherapie empfehlen.

14. Kindspech

Der schwarze Stuhlgang von Neugeborenen an den ersten Tagen wird auch Kindspech genannt. Die sonderbare Farbe entsteht, weil das Baby den Darm von Fruchtwasser, Haar- und Darmzellen sowie eingedickter Galle befreit.

15. Hautnabel

Ein Hautnabel sieht auf den ersten Blick besorgniserregend aus, ist er aber nicht. Es handelt sich nicht um einen Nabelbruch, sondern um einen Nabelstumpf, da die Haut auf die Nabelschnur vorgewachsen ist. Meist bildet sich der Hautnabel in den nächsten Jahren zurück und ist kaum noch erkennbar.

16. Käseschmiere

Viele Babys sind bei ihrer Geburt noch mit der weisslichen-gelben Vernix caseosa, der sogenannten Käseschmiere, bedeckt. Die von den Babys selbst produzierte Creme schützt die Haut im Fruchtwasser vor dem Austrocknen und dient als natürliches Gleitmittel bei der Geburt. Nach der Geburt zieht sie ein, eine perfekte Hautpflege. Deswegen wird sie heute auch nicht mehr abgewaschen.

Presenting Partner

  • HiPP