Selbst isst das Kind!Feines Fingerfood für Babys

Fingerfood für Babys ist nicht nur eine gute Ergänzung zum Brei, sondern oft auch die Rettung für Mini-Boykotteure, die den Brei gleich ganz verschmähen. Welches Fingerfood Sie Ihrem Baby bedenkenlos reichen können.

Fingerfood statt Babybrei: Adieu Suppenkasper? 

Wer auf jeden Versuch, Brei zu füttern, nur ablehnende Reaktionen erntet, braucht eine Alternative. Gewöhnt sich das Baby trotz wiederholter Versuche nicht an den Brei, kann es bis zum siebten Lebensmonat meist bedenkenlos weiter nur mit Mutter- oder Pulvermilch versorgt werden. Oder der Sprössling darf, wenn er am Familientisch selbstständig nach Essen greift, Fingerfood probieren.

Mit Fingerfood sind mundgerechte Stückchen gemeint, mit denen das Baby lernt, unterschiedliche Gerüche und Konsistenzen zu erforschen. Diese Ernährungsform macht das Kind selbstständiger und trainiert die Hand-Augen-Koordination. Ob das Baby dabei an Birnen, Brot oder Würstchen nuckelt, hängt von den Ernährungsgewohnheiten der Eltern ab.

Breiverweigerung: Wenn Babys auf Fingerfood umsteigen.
Fingerfood eignet sich super, wenn das Kind das Essen gut halten kann. (Bild: Radist/iStock, Thinkstock)

Fingerfood für Babys mit Bedacht auf den Tisch bringen

Mit dem Ziel, dass das Baby mit Freude zur Nahrung greift, ist Fingerfood durchweg positiv einzustufen. Vor allem dann, wenn das Baby den Brei nicht mag. Die Britin Gill Rapley hat die Fingerfood-Methode Baby-led weaning entwickelt. Laut der Erfindern, beinhaltet das Baby-led weaning die komplett vom Kind gesteuerte Entwöhnung von der Brust durch den Übergang vom Nuckeln bis hin zum Schlucken und Sattwerden.

Dennoch warnen Ärzte vor der kompromisslosen Umsetzung einer Fingerfood-Ernährung im Rahmen des Baby-lead weanings. Laut einer Broschüre der Kinderärzte Schweiz gibt es Hinweise darauf, dass Baby-led weaning zu einer Verzögerung der Beikosteinführung und damit zu einem Nährstoffmangel führen kann. Speziell Eisen bekommt das Kind möglicherweise in nicht ausreichender Menge, da der Hauptlieferant dieses Spurenelementes, das Fleisch, sich ohne Zähne nicht zerkleinern lässt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Was in Kinderhände passt und weich genug ist, eignet sich als Fingerfood.
  • Selbstbestimmtes Zugreifen macht Babys zufrieden.
  • Säuglingsbrei gibt es entweder nebenher oder beim Baby-led weaning gar nicht. Haupteisenlieferant bleibt dann die Muttermilch.

Wenn Babys sich ausschliesslich von Erwachsenenspeisen ernähren, besteht zudem die Gefahr, dass sie zu viel Salz, Gewürze und Zucker aufnehmen. Diese Zutaten sollten während des Baby-led weanings unbedingt sparsam und am besten nur auf dem Elternteller verwendet werden. Achten Sie daher auf natürliche, gesunde Produkte zum anfangen.

Mit Fingerfood als Ergänzung zu pürierten Gerichten haben die Eltern alle Vorteile der Methode auf ihrer Seite, ohne die Nachteile zu riskieren.

Wann und wie das Baby zum Fingerfood greifen darf

Reif genug für diese Form der Ernährung ist das Kind erst, wenn es während der Mahlzeit im Kinderstuhl oder auf dem Schoss sitzen und seinen Kopf halten kann. Es muss fähig sein, selbst zu greifen und sich die Lebensmittel in den Mund zu stecken.

Solange die ersten Zähne noch nicht da sind, müssen die Stückchen gross genug zum Festhalten sein. Am besten schneiden Sie das Essen in Streifen oder achten auf Nahrungsmittel mit einem Stil. Gleichzeitig sollte das Essen so weich sein, dass sie mit der Zunge am Gaumen zerdrückt werden können. 

Was dem Baby alles an Fingerfood angeboten werden kann

Ungeeignet ist alles, was zum Verschlucken führen kann: 

  • Wurzelgemüse
  • harte Brotrinde
  • Nüsse
  • Schale von Gurken und Tomaten

Für das Baby geeignet sind: 

  • gegartes Gemüse wie Kartoffeln, Zucchetti, Kürbisschnitze und Broccoli
  • gekochte Eier
  • geschälte und gedünstete Birnen und Äpfel
  • Aprikosen
  • Melone

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock 

HiPP

Die Rubrik Baby-Ernährung wird präsentiert von HiPP. HiPP widmet sich seit über 60 Jahren aus tiefster Überzeugung und mit grösster Sorgfalt der Herstellung von Premium-Babynahrung in bester Bio-Qualität. HiPP unterstützt Sie und Ihr Baby von Anfang an.

Pixel
Im Forum diskutieren