Hallo Welt! Die erste Woche mit Ihrem Baby

Die erste Lebenswoche bedeutet für Ihr Baby erstmal Ankommen und intensives Kennenlernen der neuen Umgebung. Die wohlige, konstante Wärme, die ihm vertrauten Geräusche und das rötlich, gedämpfte Licht der letzten Monate sind mit einem Mal verschwunden. Umso wichtiger ist es, dem Baby jetzt eine liebevolle Atmosphäre zu schaffen und ihm einen behutsamen Start zu ermöglichen.

Eltern-Kind-Beziehung

Die intensive Nähe zwischen Eltern und Kind ist in den ersten Lebenstagen besonders wichtig. Sie unterstützt die frühkindliche Entwicklung und stärkt die Eltern-Kind-Beziehung. Diese innige Zweisamkeit, die besonders durch frühes Stillen, Liebkosen des Babys und engen Hautkontakt entsteht, wird Bonding genannt.

Lesen Sie auch: Stillen - warum und wie lange?

Bedürfnisse des Babys

Das Wärmebedürfnis eines Babys ist in den ersten Lebenswochen noch sehr stark ausgeprägt, da es seine Körpertemperatur nicht alleine regulieren kann. Es kühlt rasch aus, darf aber auch nicht überwärmt werden. Sind die Bäckchen und Hände rosig, aber nicht rot oder blass, haben Sie das Wärmebedürfnis optimal befriedigt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bonding nennt sich die Phase, in der die Eltern-Kind-Beziehung durch intensiven Kontakt gestärkt wird
  • In der ersten Lebenswoche haben Babys ein sehr ausgeprägtes Schlafbedürfnis und Wärmebedürfnis
  • Das Baby kann Gesichter unterscheiden und vertraute Stimmen wiedererkennen

In den ersten 24 Stunden möchten die meisten Neugeborenen nur zwei bis dreimal an der Brust saugen. Sie sind erschöpft. Das Baby stillt sein Saugbedürfnis anfangs auch durch Saugen an den eigenen Fingerchen oder den Fingern der Mutter. In den kommenden Tagen wird das Baby alle zwei bis drei Stunden trinken wollen.

Über Ernährung im Säuglingsalter gibt die Zeitschrift der Kinderärzte Schweiz in der Ausgabe 1/2017 weiterführende Informationen.

Neugeborene haben ein sehr ausgeprägtes Schlafbedürfnis. Durchschnittlich 16 bis 17 Stunden pro Tag werden verschlafen. Der Schlaf-Wach-Rhythmus ist aber noch sehr unregelmässig. Längere Schlafphasen, die den jungen Eltern sehr angenehm wären, bleiben noch einige Zeit aus. Am besten Sie schlafen, wenn das Baby schläft.

Was Ihr Baby bereits alles kann

Neugeborene sehen in die Ferne nur verschwommen. Alles, was weiter als 20 bis 30 Zentimeter weg ist, ist unscharf. Sie nehmen die unterschiedlichen Gesichter und Gesichtsausdrücke mit grossem Interesse wahr. Sie sind bereits in ihrer ersten Lebenswoche in der Lage, Gesichter zu unterscheiden. Gerne betrachten sie auch sehr kontrastreiche Gegenstände.

Die erste Lebenswoche

Anders als der Sehsinn, ist der Gehörsinn nach der Geburt schon sehr gut ausgeprägt. Die Stimme der Mutter, des Vaters oder der Geschwister erkennt das Baby gleich wieder. Sie sind vertraut und beruhigend. Der gut entwickelte Geruchssinn hilft dem Kind, die Mutter wiederzuerkennen. Verzichten Sie daher auf parfümierte Seifen und Waschlotionen.


Publiziert von der Redaktion

Presenting Partner

  • HiPP