Ansteckend!Ein charismatischer Meilenstein – Wie sich Babys Lachen entwickelt

Ein kleines Schmunzeln, ein leises Glucksen und schon ist es geschehen: Wenn Babys lachen, geht den Eltern das Herz auf. Doch wann strahlen Babys zum ersten Mal und wie entwickelt sich ihr Lächeln? 

Ein charismatischer Meilenstein – Wie sich Babys Lachen entwickelt

Das Lachen ist angeboren. Die ersten Züge davon zeigen sich bereits im Mutterleib, wenn sich die Mundwinkel hin und wieder nach oben bewegen. Sind die Kleinen dann erst mal auf der Welt, entwickelt sich das Lachen nach und nach. Wobei das Schönste bei Babys ist: Ihr Lächeln ist immer ehrlich.

Erst im Kindergartenalter beginnen die meisten, ein diplomatisches Lächeln zu entwickeln – zum Beispiel um andere Kinder kennenzulernen oder um sich nach einem Streit zu versöhnen. Bis dahin durchläuft das Lächeln von Babys sozusagen mehrere Stufen. 

Ein schöner Reflex: das berühmte Engelslächeln 

Als Erstes tritt das sogenannte Engelslächeln auf, das meist im Schlaf. Streng genommen handelt es sich aus Sicht vieler Experten um kein richtiges Lachen, sondern vielmehr um eine Muskelkontraktion. Daher spricht man auch von Reflexlächeln.

Einige Studien weisen jedoch darauf hin, dass in der Schlafphase des Babys die gleichen Muskeln aktiv sind wie später beim bewussten Lächeln. Übrigens ist das Engelslächeln manchmal sogar auf Ultraschallbildern zu sehen. 

So entwickelt sich das Lachen des Babys.
Wie ein Engel! Wenn sich die Mundwinkeln des Babys unbewusst leicht nach oben schieben, spricht man von einem Vorlächeln. (Bild: LiciaR/iStock, GettyImages Plus)

Das unspezifische Lächeln 

Im Alter von etwa sechs bis acht Wochen strahlt das Baby und kneift dabei die Augen zusammen. Da es dieses Lächeln nahezu jedem Gegenüber schenkt – von der Mama, über den Onkel dritten Grades, bis zum Lieblingskuscheltier, wird es als unspezifisches Lächeln bezeichnet. 

Wann lachen Babys bewusst?

Mit circa sechs bis neun Monaten ist das Baby in der Lage, zwischen bekannten und fremden Personen zu unterscheiden. Das nennt man das spezifische Lächeln. Nun lacht es in erster Linie vertraute Menschen an, wohingegen es bei weniger nahestehenden Personen, zu Tränen kommen kann. Die Phase des Fremdelns beginnt nun bei vielen Kindern. 

So bringen Sie Ihr Baby zum Lachen 

Die beste Möglichkeit, Ihr Baby zum Strahlen zu bringen, ist selbst zu lachen. Lächeln Sie Ihr Kind an, wenn Sie ihm in die Augen schauen. Das gibt Ihrem Liebling ein Gefühl von Liebe und Geborgenheit und ermuntert es, es Ihnen nachzumachen. Somit sorgen Sie für gute Laune bei sich und Ihrem Baby und fördern das Wohlbefinden – denn Lachen ist bekanntlich gesund.

Publiziert von der Redaktion, Quelle: Bewegter Lebensstandard, Titelbild: NadyaSabeva/iStock, GettyImages Plus

Presenting Partner

  • HiPP