Gute Fettpölsterchen für die Stillzeit Die 25. Schwangerschaftswoche

Der sechste Schwangerschaftsmonat liegt hinter Ihnen. Ihr Bauch wächst rasch voran. Ihr Baby wird am Ende der 25. Schwangerschaftswoche 23 Wochen alt und hat ein Gewicht von rund 800 Gramm. Es kann nun zwischen süss und sauer unterscheiden.

So entwickelt sich Ihr Baby

Ihr Baby ist vom Scheitel bis zur Ferse zwischen 33 und 34 Zentimeter gross und wiegt rund 800 Gramm. Es hat also wieder ordentlich zugenommen. Seine Wahrnehmung hat sich wieder mehr geschärft. Der Geschmackssinn ist nun bereits so sensibel, dass das Baby in der Lage ist, zwischen süss und sauer zu unterscheiden. 

Die 25. Schwangerschaftswoche

Das Unterhautfettgewebe legt sich weiter ab und spendet nach der Geburt Wärme und Energie. Das Baby wirkt nun nicht mehr ganz so zerbrechlich. Bis es ausgebacken aussieht, muss aber noch einige Zeit vergehen. Eine Besonderheit der 25. Schwangerschaftswoche ist, dass die Nerven im Bereich der Lippen sensibler werden. Eine absolut gute Entwicklung, wenn man bedenkt, dass das Kind nach der Geburt mit seinem Mund die Brustwarzen ertasten muss.

Grösse und Gewicht Ihres Babys

33-34 cm
800 g

Eine wichtige Rolle in der Entwicklung scheint das häufige Gähnen in der 25. Schwangerschaftswoche zu sein. Experten sind sich noch nicht einig, ob das Kind aus Müdigkeit gähnt oder die Flüssigkeit in der Lunge kontrollieren möchte. Um den Schluckreflex zu trainieren, schluckt das Baby täglich zwischen 200 und 760 Milliliter Fruchtwasser.

Ihr Körper in der 25. Schwangerschaftswoche

Der Bauch wächst sehr rasch. Ihr Körper lagert Fett ein, das als Reserve in der Stillzeit gebraucht wird. Wenn Sie stillen, werden Sie froh sein, von diesen Fettpölsterchen zehren zu können. Die Gebärmutter dehnt sich immer noch nach oben aus. Dabei schiebt sie die Organe weiter nach oben. Daher können Sie auch nur mehr kleine Portionen essen und fühlen sich dennoch unangenehm überessen. Blähungen und Verstopfung lassen den Bauch schmerzen. 

Viele Schwangere leiden auch an Wassereinlagerungen. Hier sammelt der Körper Flüssigkeit in Füssen, Fussgelenken, Händen und Fingern an. Der Grund dafür liegt wieder einmal an den Hormonen. Progesteron lockert nämlich das Gewebe auf. 

Da sich nach der Geburt Ihre Aufmerksamkeit und Energie voll und ganz auf Ihr Baby richtet, sollten Sie die Zeit nutzen, um sich regelmässig etwas Gutes zu tun: Massagen, entspannende Bäder oder ein Tag in einer Wellnesseinrichtung oder einem Kosmetikinstitut. Sie haben es verdient, verwöhnt zu werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Baby kann süss und sauer unterscheiden.
  • Die Nerven im Lippenbereich werden empfindlicher.
  • Das Baby trainiert weiter seinen Schluckreflex.
  • Fettpölsterchen bei der Mutter dienen als Energiereserve fürs Stillen.
  • Wassereinlagerungen durch Progesteron.


Publiziert von der Redaktion

Presenting Partner

  • HiPP