Hmmm, das schmeckt ja süss! Die 19. Schwangerschaftswoche

In der 19. SSW ist Ihr Baby schon unverwechselbar. Es hat einen eigenen Fingerabdruck. Und auch schmecken kann es schon. Zu den ersten Kindsbewegungen können Sie schon die ersten Übungswehen spüren.

So entwickelt sich Ihr Baby

Letzte Woche war das Baby noch 14 cm lang, jetzt 24 cm? Ja genau, denn ab der 19. SSW ändert sich das Messverfahren. Bisher wurde die Länge des Babys mit der Scheitel-Steiss-Länge gemessen, weil es zusammengekrümmt in der Gebärmutter lag. Nun hat sich das Kind gestreckt und kann von Kopf bis Fuss gemessen werden, das erklärt den enormen Grössenunterschied zur letzten Woche.

In dieser Woche entwickeln sich die Sinne des Kindes weiter. Es hört immer besser und jetzt schmeckt es sogar schon. Die Geschmacksknospen im Mund sind so gut entwickelt, dass es süss und bitter voneinander unterschieden kann.

Gewicht und Grösse des Babys

24
cm
200
g

Wie wohl das Fruchtwasser schmeckt? Das Baby trinkt es häufig und bekommt davon auch mal Schluckauf. Zum Trinken öffnet es mittlerweile den Mund. Dann sind im Mundraum schon die Anlagen der Milchzähne und das Zahnfleisch zu sehen. Auch die Zunge kann es schon rausstrecken. Vielleicht bekommen Sie beim nächsten Ultraschalltermin davon einen Schnappschuss.

Die Haut Ihres Babys macht ab der 19. SSW einen Entwicklungsschub. Es bilden sich immer weitere Schichten aus, die Fettschicht unter der Haut wächst weiter. Die Haut ist nun weniger durchsichtig und hat Linien und Perforierungen. An den Fingern ist schon der ganz individuelle Fingerabdruck fertig. Ein Leben lang wird dieser Abdruck das Kind unverwechselbar machen.

Die 19. Schwangerschaftswoche

Ihr Körper in der 19. SSW

Kaum lassen sich die ersten zarten Bewegungen des Kindes spüren, macht auch die Gebärmutter wieder von sich reden. Sie trainiert bereits für die Geburt. Manche Frauen spüren schon ab der 19. Schwangerschaftswoche die ersten Übungswehen. Grund zur Sorge besteht nur, wenn die Wehen regelmässig kommen und stärkere Schmerzen verursachen. Ist dies der Fall, kann es sich um echte Wehen handeln. Sie sollten sofort einen Arzt kontaktieren.

Was jetzt wichtig ist

  • Zweiten Ultraschalltermin abmachen. Er findet meist bis zur 21. SSW statt.
  • Den werdenden Papa einbinden: Will er mit zum Ultraschalltermin?
  • Möchten Sie und Ihr Partner das Geschlecht des Kindes erfahren?
  • Welche zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen kommen für Sie infrage?
  • Hebamme, Geburtsort und Kurs für Geburtsvorbereitung finden.
  • Sich auf Kindsbewegungen freuen.
  • Planen Sie eine Reise.

Beschwerden gibt es in dieser Schwangerschaftsphase nur wenige. Ausgelöst werden sie von Schwangerschaftshormonen und den erweiterten Blutgefässen. Im Gesicht und am Oberkörper können sich kleine rote Flecken bilden, die Spider naevi. Die Linea nigra am Bauch wird dunkler, bei einigen Frauen bildet sich auch ein Chloasma. Diese Pigmentveränderungen gehen nach der Geburt wieder zurück.

Gegen andere Hautprobleme kann etwas getan werden. Juckende und trockene Hautstellen, die schuppen, werden durch die hormonelle Veränderung ausgelöst. Meist helfen Feuchtigkeitcremes, am besten ph-neutral und parfümfrei. Manchmal verschreiben Ärzte auch Histamin- oder Kortisonhaltige Cremes gegen die Reizung.

Da die Haut besser durchblutet ist, schwitzen Schwangere auch leichter, vor allem unter den Achseln, an den Brüsten und im Leistenbereich. Leichte und etwas weiter geschnittene Baumwollkleidung ist jetzt angenehm. Auch Deos und Seife sollten parfümfrei sein.

Die erhöhte Blutzirkulation hat noch einen Effekt – auf die Nase. Sie ist nun häufiger verstopft, weil die Nasenschleimhäute besser durchblutet und dadurch aufgelockert werden. Meersalz-Sprays helfen häufig. Vorsichtig sollten Schwangere bei abschwellenden Nasensprays sein. Diese können Wehen auslösen.

Lust auf einen Tapetenwechsel? Viele Paare haben vor der Geburt nochmal die Zeit zu zweit zu geniessen, fernab vom Alltag und den Kartons voller gebrauchter Babykleidung von Freunden. Wenn Ihre Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft, ist eine Reise mit Babybauch bedenkenlos möglich. Wenn Sie unsicher sind, informieren Sie Ihren Arzt über die Ausflugspläne. Die meisten Fluggesellschaften nehmen Schwangere bis zum Ende der 36. SSW mit an Bord.

Publiziert von der Redaktion

Im Forum diskutieren