Mamis ComebackSo gelingt das Stillen auch am Arbeitsplatz

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz muss nicht das Ende der Stillzeit bedeuten. Mit der richtigen Organisation lässt sich Stillen und Arbeiten gut vereinbaren.

Stillen am Arbeitsplatz

Berufstätige Mütter kennen wenig freie Zeit: Sie versorgen die Familie und möchten gleichzeitig auch am Arbeitsplatz volle Leistung bringen. Dies ist eine besondere Herausforderung, denn Schlafmangel, kaum Freizeit und viele Pflichten im Haushalt lasten schon im Privaten aus. Deswegen denken viele Mütter, es wäre sinnvolll, abzustillen, bevor sie wieder arbeiten gehen.

Wenn eine Mutter aber sehr gerne stillt, vom Wert des Stillens überzeugt ist und auch als berufstätige Mama gerne weiter die Brust geben möchte, so ist das möglich! Wichtig ist hierbei aber eine gute Organisation, damit die Milch fliesst und dem Baby zugute kommen kann.

Trotz Arbeitszeiten das Kind Stillen: So ist es möglich.
Muttermilch abpumpen, für die Zeit des Babys bei der Sitterin. (Bild: MonthiraYodtiwong/iStock, Thinkstock)

Muttermilch abpumpen mit der Milchpumpe

Muttermilch abpumpen ermöglicht auch der berufstätigen Mutter weiter zu stillen, auch wenn sie einen Teil des Tages nicht mehr beim Baby, sondern am Arbeitsplatz verbringt. Zum einen bleibt durch das Abpumpen die Milch am Fliessen. Auch, wenn man das Baby weniger direkt an die Brust anlegt, hält die Milchpumpe die Milchmenge gleich. Zum anderen kann man so bequem einige Schoppen Muttermilch gewinnen, die das Baby dann bei der Tagesmutter oder in der Kinderkrippe trinken kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Berufstätigkeit und Stillen schliessen einander nicht aus.
  • Mithilfe einer Milchpumpe kann man auch am Arbeitsplatz Milch für Babys Schoppen gewinnen.

Am besten ersetzt man schon vor Wiedereinstieg in den Beruf eine Mahlzeit an der Brust durch abgepumpte Milch aus dem Schoppen. So gewöhnt das Baby sich an die Umstellung und der Vorgang des Abpumpens ist der berufstätigen Mutter nicht mehr fremd.

Es geht natürlich auch ohne die Milchpumpe. Es gibt Frauen, die mit einer Pumpe nicht gut zurechtkommen. Dann ist es natürlich auch möglich, dem Baby tagsüber Säuglingsmilch zu geben, damit es satt wird. Es schadet dem Kind nicht, Säuglingsmilch und die Muttermilch aus der Brust im Wechsel zu bekommen.

Stillzeit während der Arbeit

Um das Stillen und Arbeiten zu vereinfachen, handelt man am besten aus, dass man zu festen Zeiten an einem ruhigen Ort Milch abpumpen darf. Wenn das Baby in der Nähe des Arbeitsplatzes untergebracht ist, kann man so auch einen Schoppen Muttermilch zu dem Baby bringen oder aus eventuell kurz zu dem Baby gehen, um es selbst zu stillen. 

Stillen am Arbeitsplatz heisst, sich als stillende Mutter auch im Job mit der nötigen Ausrüstung zu versorgen! Eine ausreichende Menge an Stilleinlagen im Büro zu haben, ist zum Beispiel sehr wichtig. Trotz solcher Stilleinlagen kann man es nicht immer verhindern, dass Milch aus der laktierenden Brust austritt und das Oberteil durchnässt. Idealerweise legt man sich deswegen eine Oberteile zum Wechseln ins Büro. 

Weitere Informationen

Infos zu Rechten von schwangeren Arbeitnehmerinnen gibt es unter anderem auf der Schweizer Website Infomaternite.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock

Presenting Partner

  • HiPP