Keine Panik, Baby!Erbrechen und Durchfall sind nomal - bis zu einem gewissen Grad

Dass Babys nach dem Essen häufig spucken und Durchfall haben ist ganz normal. Ihr Verdauungssystem ist noch nicht voll entwickelt. Auch das Zahnen oder Vireninfektionen können Durchfall und Erbrechen verursachen. Ab wann Eltern jedoch zum Kinderarzt gehen sollten.

Erbrechen und Durchfall beim Baby: ein Überblick 

Babys sind nach der Geburt noch nicht optimal auf die Umweltbedingungen eingestellt, mit denen sie konfrontiert werden. Sie erhalten neue Nahrungsmittel und sind Bakterien und Viren ausgesetzt, vor denen sie im Mutterleib noch geschützt waren. Werden Babys gestillt, so kann sich dies vorteilhaft auf ihr Immunsystem auswirken. Dies bestätigt auch die Mütter- und Väterberatung Bern.

Wieviel Erbrechen und Durchfall ist bei einem Baby normal?

Vielfach müssen Babys kurz nach dem Stillen erbrechen. Dies hängt oft vor allem mit einer mangelhaften Koordination zwischen Luft- und Speiseröhre zusammen und ist nicht weiter besorgniserregend. Auch dünner, leicht flüssiger, gelblicher Stuhl ist in diesem Fall normal. Solange das Baby regelmässig an Gewicht zulegt, ist also alles in Ordnung.

Vielfältige Ursachen für Erbrechen Durchfall beim Baby

Es gibt viele verschiedene Gründe, die zu Durchfall und Erbrechen bei Babys führen können. Neben viralen und bakteriellen Infektionen können auch Stress, Zahndurchbruch, Nahrungsmittelallergien oder einfache Ernährungsfehler auslösende Faktoren sein. Für Babys aus der Schweiz können auch Reisen in andere, insbesondere aussereuropäische Länder, zu Durchfall führen, da sie sich zuerst an die neue Umwelt gewöhnen müssen.

Erbrechen und Durchfall beim Baby: Was Sie dagegen tun können.
Wenn der Stuhl eines Babys unangenehm riecht, leidet es vielleicht an Durchfall.  (Bild: nd3000/iStock, Thinkstock)

Wann muss gehandelt werden?

Bei Durchfall und Erbrechen ist vor allem zu beachten, dass Babys aufgrund ihres kleinen Körpers nur über sehr geringe Flüssigkeitsreserven verfügen und darum schnell dehydrieren (austrocknen). Diese Gefahr besteht vor allem, wenn Durchfall und Erbrechen zur gleichen Zeit stattfinden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Durchfall und Erbrechen ist es wichtig, dass das Baby dennoch genügend trinkt.
  • Halten die Verdauungsprobleme länger an oder kommt Fieber hinzu, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Indizien für eine über das Normale hinausgehende Erkrankung sind grünlicher und schlecht riechender Stuhl, wiederholtes und länger anhaltendes Erbrechen oder Durchfall (Grundregel: mehr als 6x pro Tag) sowie Fieber (über 38.5 Grad). Auch Mattigkeit und lethargisches Verhalten deuten auf eine Erkrankung hin, die behandelt werden muss.

Massnahmen bei Durchfall und Erbrechen

Bei Durchfall und Erbrechen ist es besonders wichtig, den Flüssigkeitshaushalt des Babys im Auge zu behalten. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann über das Stillen oder über das Verabreichen von Tee oder Elektrolytlösung aus der Apotheke geschehen.

Hat ihr Baby aber Fieber oder halten die Verdauungsstörungen über längere Zeit an, so ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren. 

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock

Im Forum diskutieren