Mir ist schlecht!12 Tipps gegen die Übelkeit in der Schwangerschaft

Die Übelkeit in der Schwangerschaft ist zermürbend, aber sie hat auch etwas Gutes: das Risiko für Fehlgeburten sinkt. Mit diesen zwölf Tipps überstehen Sie diese mühsamen Wochen.

Schwangerschaftsübelkeit – 12 Tipps
Jeden Morgen wieder: Die Übelkeit in der Schwangerschaft ist vor allem nach dem Aufstehen stark. © E+ / Getty Images

Wer ist von Morgenübelkeit betroffen

Das Problem ist weitverbreitet. Etwa 70 bis 80 Prozent aller Schwangeren kennen die morgendliche Übelkeit. Einige haben sie nur kurzfristig, andere über Monate. Laut Studien gibt es auch ethnische Unterschiede: weisse Frauen sind stärker betroffen als Afrikanerinnen und Asiatinnen. Frauen, die Zwillinge erwarten, sind weltweit stärker betroffen.

Wann die Übelkeit meistens auftritt

Meist macht sich die Übelkeit von der sechsten bis zum Ende der zwölften Woche bemerkbar. Einige Frauen haben sie aber auch schon von der vierten Woche an. Meist beruhigt sich der Körper mit dem Ende des ersten Trimesters.

Über den Tag betrachtet tritt das Unwohlsein häufig am Morgen auf. Doch die Ausnahme bestätigt die Regel: Die Übelkeit kann auch den ganzen Tag anhalten oder sich nur abends bemerkbar machen. Oder, in rund 20 Prozent der Fälle, auch gar nicht.

Fehlgeburtsrisiko mit und ohne Übelkeit

Wochenlange Übelkeit ist eine grosse Belastung. Die gute Nachricht ist, dass diese Frauen laut Studien aber einige Vorteile haben. So erleiden sie seltener Fehlgeburten im ersten Trimester und auch die Geburtswehen setzen seltener vorzeitig ein.

Bleibt die Übelkeit hingegen bis zur 8. SSW aus, besteht kein Grund zur Sorge. Jedoch hat eine grosse Studie mit über 2400 schwangeren Frauen in den USA gezeigt: Bleibt die Übelkeit über diese achte Woche hinaus aus, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt.

Ursachen für die Schwangerschaftsübelkeit

Die Ursachen sind nicht final geklärt, aber es gibt drei Theorien, die die morgendliche Übelkeit erklären:

1. Das Hormon HCG

Das Schwangerschaftshormon HCG steigt während den ersten Wochen der Schwangerschaft an, erreicht um die 10. Woche den Höchstwert und fällt zur 13. Woche wieder ab. Das würde erklären, warum die Übelkeit meist nur im ersten Trimester auftritt.

2. Blutzuckerspiegel

Seit dem Abendessen hat die schwangere Frau nichts mehr gegessen. Deshalb ist der Blutzuckerspiegel am Morgen niedriger, der Körper ausgehungert. Das könnte ein Grund sein, warum das Unwohlsein vor allem morgens auftritt.

3. Das Hormon Progesteron

Das Hormon entspannt nicht nur die Gebärmutter, sondern auch die Muskeln von Magen und Darm. Dadurch bleiben Nahrung und Verdauungssäfte länger als sonst im Magen, was Übelkeit verursachen kann.

Probleme durch die Übelkeit in der Schwangerschaft

Die Dehydrierung ist das grösste Problem durch eine anhaltende Übelkeit. Sollten Sie aber stark unter der Übelkeit und dem Erbrechen leiden, sollten Sie mit dem Frauenarzt oder der Hebamme sprechen. Stark wird die Übelkeit eingestuft, wenn die Frauen mehrere Kilogramm Gewicht verlieren, kein Essen mehr bei sich behalten können und Stoffwechselstörungen bekommen. Sie erhalten Infusionen im Spital

Zur Beruhigung: Dem Baby geht es prima, während das Wohlbefinden der Frau stark beeinträchtigt ist. Der Embryo ist durch das Fruchtwasser bestens geschützt, hat es im Mutterleib gemütlich und ernährt sich von den Körperreserven der Mutter.

12 Tipps gegen Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

1. Regelmässiges Essen

Viele kleine leichtverdauliche Mahlzeiten statt drei grosse.

2. Knabbereien

Vollkornkekse, Knäckebrot und Zwieback sind gute Knabbereien, wenn der Körper sonst nichts akzeptiert.

3. Verzichten

Auf fettige, stark gewürzte und frittierte Speisen verzichten. 

4. Vitaminreich essen

Wenn nur wenig gegessen werden kann, ist es umso wichtiger, was. Frisches Obst und Gemüse spielt bei der Ernährung in der Schwangerschaft eine grosse Rolle.

5. Viel trinken

Egal ob Wasser, Saft oder Tee: Um bei der anhaltenden Übelkeit und dem Erbrechen nicht zu dehydrieren, müssen Schwangere auf jeden Fall genug trinken. Am besten zwischen und nicht zu den Mahlzeiten. Auf einige Getränke sollten Schwangere aber verzichten.

6. Eiswürfel

Wenn das Trinken schwerfällt, ist es eine gute Lösung, einen Eiswürfel zu lutschen.

7. Ingwer probieren

Ganz egal in welcher Form: im Tee, kandiert, als Kapseln oder als Ingwerkekse. 

8. Kräutertees

Vor allem Pfefferminztee hilft gegen die Übelkeit und ist erfrischend im Mund.

9. Zähneputzen

Häufiges Zähneputzen sorgt für einen besseren Geschmack im Mund.

10. Akupressur

An den Handgelenken hilft es, den Punkt P6 zu drücken. Auch Akupressurbänder sind eine gute Unterstützung.

11. Frische Luft

Auch wenn es eine Überwindung ist, mit der Übelkeit vor die Haustür zu gehen. Spaziergänge an der frischen Luft helfen.

12. Umwege machen

Schwangerschaftsübelkeit wird durch Zigarettenrauch, Kaffee, Parfüm oder fettige Speisen verstärkt. Am besten gehen Sie diesen Gerüchen aus dem Weg.

Presenting Partner

  • HiPP