Oh(r)-We!Ohrenschmerzen bei Kindern und Babys - Was hilft? 

Ohrenschmerzen bei Kindern erfordern eine Menge Fürsorge von Ihnen als Eltern. Was unterstützt die Heilung? Wir fassen den Verlauf und die Behandlungsmöglichkeiten zusammen.

Ohrenschmerzen bei Kindern und Babys - Was hilft? 

Ihr Baby verhält sich anders als sonst? Es weint unaufhörlich, kommt nicht zur Ruhe, hat Fieber und Durchfall? Eine Ohrinfektion könnte eine mögliche Ursache sein. Hat sich der Infekt bereits zu einer Mittelohrentzündung entwickelt, schmerzt der gesamte Hals und Ihr Nachwuchs möchte nicht liegen bleiben. Eine Abklärung beim Kinderarzt ist erforderlich.

Was gegen Ohrenschmerzen bei Kindern hilft.
Baby hat Ohrenschmerzen? Erkältung kann ein Grund sein. (Bild: moodboard/iStock, Thinkstock)

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen bei Kindern

Bis der Kinderarzt aufgesucht werden kann, mildern Sie das Leiden Ihres Kindes mit Folgendem: Mit kalten Wadenwickeln senken Sie das Fieber. Allerdings nur, wenn Ihr Kind keinen Schüttelfrost aufzeigt. Die Zwiebelmethode ist laut der Plattform Sprechzimmer im Allgemeinen sehr beliebt und wirkungsvoll – entweder im Säckchen oder als süssen Sud zum Trinken.  

Weitere Hausmittel bei Babykrankheiten lesen Sie hier.

Der Gang zum Arzt bei Ohrenschmerzen Ihres Babys

Ohrenschmerzen können Fieber verursachen. (Bild: jaochainoi/iStock, Thinkstock)

Die Ohrenschmerzen Ihres Babys können von Viren oder Bakterien einer Erkältung verursacht worden sein, die sich im Ohr des Kindes festgesetzt haben. Stellt Ihr Kinderarzt nun fest, dass es sich um eine virale Infektion handelt, wird er Ihrem Kind ein entzündungshemmendes Zäpfchen verordnen. Antibiotika sind bei bakteriellen Infekten notwendig.

Haben Sie Bedenken Ihrem Kind ein Antibiotikum zu verabreichen? Es gibt viele Stimmen dafür und dagegen. Sie selbst müssen entscheiden, was für Ihr Kind gut ist. Bei Ihrer Entscheidung ist allerdings zu berücksichtigen, welche Folgen eine Nichtbehandlung der Ohrenschmerzen bei Ihrem Kind haben und wie die Vergabe von Antibiotikum helfen kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nehmen Sie das veränderte Verhalten Ihres Kindes und die Symptome wahr.
  • Lindern Sie die Symptome mit Hausmitteln.
  • Suchen Sie Ihren Kinderarzt auf. Verabreichen Sie die verschriebene Medizin.
  • Geben Sie Ihrem Nachwuchs genug Tee zum Trinken.

Unbehandelte Ohrenschmerzen

Das bei einer Mittelohrentzündung durch Viren oder Bakterien gebildete Sekret fliesst nicht ab und staut sich im Mittelohr, wie auf der Gesundheitsplattform doktor steht. Druck und Schmerz entstehen. Nicht bekämpfte Krankheitserreger können chronische Ohrenschmerzen bei Ihrem Kind hervorrufen. Schlimmstenfalls können Schwerhörigkeit und eine eitrige Schädelknochenentzündung weitere Steigerungen der Entzündung sein. Im schlimmsten Fall aber kann es zu  einer Hirnhautentzündung kommen.

Mit der entsprechenden Behandlung und den unterstützenden Hausmitteln gegen Ohrenschmerzen helfen Sie Ihrem Kind schnell wieder gesund zu werden.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock

Im Forum diskutieren