Natürlich schwanger werdenWie Homöopathie die Fruchtbarkeit steigert

Stark verdünnt und doch hilfreich: Homöopathische Arzneimittel wie Globuli können die Fruchtbarkeit steigern. Diese alternative Methoden erhöhen die Chance, natürlich schwanger zu werden.

Mit Homöopathie die Fruchtbarkeit steigern
Homöopathische Arzneimittel wie Globuli helfen, die Fruchtbarkeit der Frau zu steigern. © iStock / GettyImages

In der Schweiz ist jedes sechste Paar ungewollt kinderlos, mit steigener Tendenz, so das Universitätsspital Zürich. Hierfür gibt es verschiedene Ursachen: Nur in ungefähr 40 Prozent der Fälle liegt der Grund für die Unfruchtbarkeit bei der Infertilität der Frau oder der Zeugungsunfähigkeit des Mannes.

Die betroffenen Paare suchen oft nach Alternativen, abseits der künstlichen Befruchtung, um sich den Kinderwunsch doch noch zu erfüllen. Und in der Tat gibt es eine Vielzahl natürlicher Methoden und Therapien der Komplementärmedizin, die eine Schwangerschaft begünstigen.

Alternative Methoden für die Familienplanung

Homöopathie ist eine Methode der Komplementärmedizin, die die Fruchtbarkeit erhöhen und Zyklusschwankungen harmonisieren kann.

Interessante Fakten zur Homöopathie

Der deutsche Arzt Christian Friedrich Samuel Hahnemann gilt als Begründer der Homöopathie. Sein Grundsatz lautete, dass Ähnliches mit Ähnlichem behandelt werden sollte. Die Grundsubstanzen der Arzneimittel werden stark verdünnt, mit Wasser, Ethanol oder Milchzucker. Die Globuli und Co. sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren und stärken. Nebenwirkungen sind kaum bekannt, allerdings lässt sich auch die Wirksamkeit der Methode in Studien nur schwer nachzuweisen. Meist wird von einem Placeboeffekt ausgegangen.

Jedoch sind homöopathische Mittel nicht für alle Menschen mit Kinderwunsch gleich geeignet. Denn die Ursachen für die ausbleibende Schwangerschaft können vielfältig sein. Zum Beispiel können Globuli gegen verklebte Eileiter durch Endometriose nichts ausrichten, wohl aber bei Gelbkörperschwäche oder Zyklusstörungen nach Absetzen der Pille.

Wer sich für eine alternativmedizinische Methode wie die Homöopathie entscheidet, sollte unbedingt zuerst einen Facharzt mit homöopathischer Ausbildung aufsuchen. Dieser kann die Ursache der Sterilität abklären und bei der Wahl eines homöopathischen Präparates helfen.

Homöopathika haben keine Nebenwirkungen. Es kann jedoch zu Unverträglichkeiten gegen die Hilfsmittel zur Herstellung der Globuli, Tabletten, Salben und Tropfen kommen. Auch Heilreaktionen wie Durchfall oder Hautausschlag, die schnell von selbst wieder abklingen, kommen vor. Auf Wunsch wird die Homöopathie auch zusätzlich zu schulmedizinischen Behandlungen oder den Methoden der künstlichen Befruchtung angewendet, um die Erfolgschancen zu erhöhen.

Diese homöopathische Mittel sollten Sie kennen

1. Ovaria comp

liefert dem Körper östrogenähnliche Stoffe, die zur Eizellreifung und -qualität beitragen können. Darüber hinaus ist das Präparat geeignet für Frauen, die unter Zyklusunregelmässigkeiten leiden.

2. Agnus Castus

kann den Zyklus auf sanfte Weise zu regulieren. Wer Mönchspfeffer ausprobieren will, nimmt fünf Globuli dreimal täglich ein. Erhältlich ist das homöopathische Präparat rezeptfrei in der Apotheke.

3. Argentum metallicum D6

ist eine Art metallisches Silber. Es soll die Keimzellen anregen und so die Funktion der Eierstöcke und die Eizellreifung fördern oder beim Mann die Spermienqualität verbessern.

4. Cuprum metallicum

hilft bei Stress, Verkrampfungen und Zyklusschwankungen.

5. Eupatorium purpureum

lindert Schmerzen im Unterleib und hilft bei ausbleibender oder unregelmässiger Periode.

6. Jodum

harmonisiert einen unregelmässigen Zyklus.

7. Mercurius

hilft nach häufigen Fehlgeburten, diesen vorzubeugen.

8. Sepia

reguliert den unregelmässigen Zyklus und hilft besonders bei berufstätigen und überlasteten Frauen.

9. Nux vomica

wird nach dem Absetzen der Pille, Stress und einem unregelmässigen Zyklus eingesetzt.

10. Pulsatilla

kommt allgemein bei Fruchtbarkeitsbeschwerden zum Einsatz.

11. Phyto L

hilft bei einer Gelbkörperschwäche, wodurch nicht genügend Gebärmutterschleimhaut in der zweiten Zyklushälfte aufgebaut wird.

12. Testes comp

verbessert die Aktivität und Anzahl der Spermien.

13. Argentum metallicum D6

wirkt wie Testes comp und zusätzlich noch beruhigend, zum Beispiel bei vorzeitigem Samenerguss.

Für wen die Homöopathie geeignet ist

Linktipp

Homöopathische Arzneimittel sollten nicht ohne Absprache mit einem Arzt eingenommen oder kombiniert werden. Qualifizierte Ärzte und Homöopathen finden Sie im schweizerischen Homöopathen-Verzeichnis.

Nicht jeder Organismus reagiert gleich auf die Homöopathie. Bei der Auswahl des Arzneimittels sollte daher darauf geachtet werden, unter welchen Bedingungen sich die Symptome verbessern oder verschlechtern. Dies kann zum Beispiel durch diese Einflüsse und Tageszeiten der Fall sein:

  • Verbesserung der Beschwerden durch Wärme
  • Verschlechterung durch Kälte, Kaffee, Alkohol oder Nikotin
  • Verbesserung durch kaltes Wasser abends
  • Verschlechterung vor der Periode oder danach

Die Wirkung der Homöopathika

Meist werden drei Mal täglich fünf Globuli empfohlen. Aber Ärzte können auch andere Potenzen verschreiben. Wichtig ist, dass zwischen der Einnahme von Globuli immer mindestens zehn Minuten liegen sollten und dafür keine Metalllöffel verwendet werden.

Und aufgepasst bei Kamille, Minze oder anderen ätherischen Ölen. Diese können die Wirkung von Globuli verhindern.

Publiziert von der Redaktion

Presenting Partner

  • HiPP