Dammriss vorbeugenMit dieser Dammmassage machen Sie sich locker

Während der Geburt wird der Damm zwischen After und Scheide stark beansprucht. Geburtsvorbereitende Dammmassagen können helfen das Gewebe zu lockern und dem gefürchteten Dammriss vozubeugen. Mit einem wohligwarmen Bad davor und einem hochwertigen Öl sorgt die Dammmassage auch für angenehme Entspannungsmomente.

Für die Geburtsvorbereitung: Dammmassage 

Dammriss vorbeugen

Viele Frauen haben Angst, dass es bei der Geburt ihres Kindes zu einem Dammriss kommen könnte, oder aus medizinischen Gründen ein Dammschnitt gemacht werden muss. Nicht alle Ängste können den werdenden Müttern genommen werden, aber man kann mit Dammmassagen vorbeugen. Dammmassagen können den Hautbereich zwischen Scheide und After elastischer machen.

Lesen Sie auch: Die Bedeutung der Hebamme.

 Ab wann sind Dammmassagen sinnvoll?

Die Dammmassage ist in den letzten 6 Wochen vor dem geplanten Geburtstermin sinnvoll. Einmal täglich sollte man sich dann Zeit nehmen und den Damm massieren. Jede Hebamme wird dazu Auskunft geben können und Tipps bereithalten. Wenn Sie noch keine Hebamme haben, hilft der Schweizer Hebammenverband gerne weiter. In der Schweiz ist es durchaus üblich, mit der Hebamme Themen wie Dammmassage und aufkeimende Ängste vor der Geburt zu besprechen.

Wofür eine Dammmassage gut ist.
Mit gezielter Übung Dammmassage selbst ausüben. (Bild: iStock/Thinkstock)

Anleitung zur Dammmassage

Benötigt werden Zeit, Ruhe und ein gutes biologisch pflanzliches Öl, wie Olivenöl oder Mandelöl. Die Hände sollten gut gewaschen sein, manche empfehlen eine Vorwärmung des Dammes mittels eines warmen Tuchs. Viele Schwangere finden auch ein warmes Bad zuvor als angenehm. Anschliessend gilt es eine bequeme Stellung zu finden, mit der auch der Damm mit den Händen erreicht werden kann. Dies ist auf Grund der fortgeschrittenen Schwangerschaft nicht unbedingt einfach. Vielleicht hilft es, einen Fuss auf die Badewanne zu setzen oder auf einen Stuhl.

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Frauen fürchten sich, dass es im Zuge des Geburtsvorganges zu einem Dammschnitt oder Dammriss kommt.
  • Diesem kann mittels Dammmassagen vor der Geburt entgegengewirkt werden: der Damm wird dadurch elastischer. 

Der Zeigefinger mit dem Massageöl wird dann in die Scheide eingeführt, jedoch nur etwa 3 Zentimeter, der Daumen sollte den Damm massieren. Man kann dies auch mit mehreren Fingern machen, die in die Scheide eintauchen, während der Daumen massiert. Danach sollte man die eingeführten Finger spreizen und den Bereich dehnen. Es darf dabei ziehen, jedoch nicht schmerzen. Nach einer Woche können sich bereits kleine Veränderungen abzeichnen, und der Damm wird möglicherweise schon elastischer sein.

Bei Entzündungen im Scheidenbereich ist von der Massage abzuraten.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock

Im Forum diskutieren