Noch nicht bereit9 Tipps falls das Baby auf sich warten lässt

95 Prozent aller Babys kommen nicht zum errechneten Geburtstermin auf die Welt, sondern etwas früher oder später. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn auch Ihr Baby sich noch Zeit lässt. So überbrücken Sie die Wartezeit.

9 Tipps falls das Baby auf sich warten lässt

Übertragen: Wenn das Baby nach dem Geburtstermin auf sich warten lässt

Die Nervosität der werdenden Mutter steigt, je näher der errechnete Geburtstermin rückt. Die letzten zwei Wochen vor dem Termin sind die spannendsten für eine schwangere Frau. Was aber, wenn das Baby auch nach dem Geburtstermin auf sich warten lässt und die Geburtswehen einfach nicht einsetzen? Wenn die Schwangerschaft über den Geburtstermin hinausgeht, dann spricht man vom Übertragen.

Lesen Sie auch: Wehen auslösen in der Schwangerschaft

Baby hat Verspätung: Tipps um die Wartezeit zu überbrücken.
Baby kommt später: Erstellen Sie eine Liste für die Wartezeit. (Bild: NataliaDeriabina/iStock, Thinkstock)

Geburtstermin überschritten – So macht das Warten auf das Baby Spass

Im Grunde kann die Frau in der Wartezeit auch nichts anderes tun, als zu warten. Diese Tipps helfen Ihnen jedoch, das Warten zu verschönern:

  1. Erstellen Sie eine Liste mit Dingen, die Sie glücklich machen und arbeiten Sie täglich einen Punkt ab. Sie werden Sie sehen, wie gut das tut.
     
  2. Verabreden Sie sich! Ist das Baby erst einmal da, ist das Ausgehen mit viel Organisation verbunden. Nutzen Sie diese Zeit und besuchen Sie mit Ihrem Partner, Ihren Freundinnen oder Ihrer Mutter das Lieblingsrestaurant, Kino oder Theater.

Lesen Sie auch: 12 Dinge, die Sie tun sollten, bevor Sie Eltern werden

  1. Lassen Sie sich von einer Kosmetikerin oder einer Masseurin verwöhnen.
     
  2. Kaufen Sie sich ein gutes Buch und lesen Sie so lange und so viel, wie Sie möchten.
     
  3. Nehmen Sie sich an einem Abend oder einem Nachmittag Zeit, um Ihre Lieblingsfilme oder Lieblingsserien anzuschauen.
     
  4. Machen Sie die letzten Einkäufe und decken Sie sich mit allem ein, was Sie und Ihr Baby in den ersten Tagen benötigen. Dazu gehören etwa Windeln, Feuchttücher, Stilleinlagen und Stilltee.
     
  5. Machen Sie den letzten Behörden-Check: Sind alle Behördengänge erledigt und alle Formulare ausgefüllt. Wenn Sie schon bald nach der Geburt wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren möchten, können Sie sich hier über den Mutterschutz nach der Geburt informieren.
     
  6. Kochen Sie Ihre Lieblingsgerichte oder backen Sie gefriertaugliche Kuchen und Aufläufe, die Sie für die Zeit nach der Geburt einfrieren können. Ist das Baby da, werden Sie in den ersten Wochen kaum Zeit haben, um für sich zu kochen, insbesondere wenn Ihr Partner berufstätig ist. Teilen Sie Familie und Freunde mit, welches Gericht Sie sich wünschen. Ihr Besuch kann anstelle eines Geschenks etwas Leckeres mitbringen, um Sie zu entlasten.
     
  7. Machen Sie ein schönes, letztes Foto vom Babybauch. Denn ist der Geburtstermin überschritten, kann es jederzeit losgehen und wie müssen sich von der Kugel trennen.

Gesundes Baby auch nach Geburtstermin

Nach dem Geburtstermin wächst die Ungeduld und Sorge mit jedem Tag. Nun heisst es: Die Ruhe bewahren! Das Übertragen stellt keine Gefahr für Ihr ungeborenes Baby dar. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Frauenarzt oder Ihre Hebamme.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock 

Im Forum diskutieren