Bueb oder Meitli?10 Mythen zur Bestimmung vom Geschlecht

Bauchform oder Brustgrösse: Über das Geschlecht des Babys wird viel spekuliert. Sind Sie auch neugierig, ob es ein Junge oder Mädchen wird? Dann sollten Sie diese 10 Mythen kennen.

Junge oder Mädchen? Überprüfen Sie es mit diesen 10 Mythen
Ob Junge oder Mädchen, die Wahrscheinlichkeit liegt bei 50 Prozent. © iStock/Getty Images Plus

Ob es ein Junge oder Mädchen wird, ist den meisten Eltern nicht so wichtig. Hauptsache, das Baby ist gesund. Dennoch ist die Neugierde gross. Und warum sich die Wartezeit bis zum Ultraschallergebnis nicht mit einigen Spekulationen verkürzen?

1. Herzfrequenz

Wenn der Arzt das nächste Mal den Herzschlag des Babys abhört, fragen Sie nach, wie schnell das Herz schlägt. Ist die Herzfrequenz höher 140 Schläge pro Minute, ist es angeblich ein Mädchen. 

2. Morgenübelkeit

Eine verbreitete Annahme besagt, dass bei starker Schwangerschaftsübelkeit ein Mädchen heranwächst. Forscher erklären dies mit dem Hormon HCG, das sich im Körper der Mutter befindet, wenn Sie ein Mädchen erwartet.

3. Süsses oder Salziges

Haben Sie häufig Lust auf ein Eis? Dann erwarten Sie vielleicht ein Mädchen. Tendieren Sie eher zu Essiggurken tendieren, wird es wohl eher ein Junge. Auch heisst es, dass Mädchen mehr Lust auf Süsses verspüren. Haben Sie stattdessen Lust auf Herzhaftes und Salziges wie Essiggurken, kündigt sich ein Junge an.

4. Form vom Babybauch

Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Erraten Sie es mit diesen 10 Mythen.
Kugelrunder Bauch: Vielleicht wird es ein Junge? (Bild: grinvalds/iStock, Thinkstock)

Schon seit vielen Jahren heisst es, man könne das Geschlecht an der Form des Babybauchs erkennen. Falls der Bauch eher hochgetragen wird und eine spitze Form hat, munkelt man, dass es ein Mädchen wird. Falls der Bauch eher tief getragen wird und rund ist, wird es meistens ein Junge.

5. Urintest

Auch der Urin soll Auskunft über das Geschlecht des Babys geben: Hat der Urin eine klare gelb Farbe, soll es ein Junge werden. Ist der Urin eher trüb, dann ein Mädchen.

6. Ringtest

Falls Sie verheiratet sind, hängen Sie Ihren Ring an eine Kette. Halten Sie den Ring nun über Ihren Bauch. Falls der Ring beginnt, sich im Kreis zu bewegen, bekommen Sie wahrscheinlich einen Jungen, wenn der Ring vor- und rückwärts schwingt, ist es vermutlich ein Mädchen.

7. Unreine Haut

Neigt Ihre Haut in der Schwangerschaft plötzlich zu Akne oder Pickeln? Der Grund könnte womöglich Ihre Tochter sein. Mythen zufolge stehlen die Mädchen nämlich die Schönheit der Mutter. Aber mit einer gesunden Ernährung und der richtigen Pflege können Sie dem Entgegenwirken.

8. Brustgrösse

Eine jahrelange Methode zur Bestimmung des Geschlechts ist die unterschiedliche Brustgrösse. Wenn Ihre linke Brust grösser ist, bekommen Sie einen Junge. Falls die rechte Brust grösser ist, ein Mädchen.

9. Schlafposition

Schlaf wünscht sich jede zukünftige Mutter. Schlafen Sie meistens auf der linken Seite, wird es ein Mädchen. Ein Junge wird es hingegen, wenn Sie die rechte Seite bevorzugen.

10. Zeitpunkt der Zeugung

Das Geschlecht des Babys wird durch den Zeitpunkt der Zeugung beeinflusst, Wenn Sie pünktlich zum Eisprung mit Ihrem Partner Sex hatten, können die Y-Chromosome des männlichen Geschlechts schneller in die Eizelle gelangen. Doch die fruchtbaren Tage beginnen schon vorher und die weiblichen Chromosomen sollen die Tage bis zum Eisprung besser überleben. Daher wird es in diesem Fall ein Mädchen.

Presenting Partner

  • HiPP