Zwei oder mehrWie die Geburt von Zwillingen oder Mehrlingen abläuft

Zwillings- oder Mehrlingsgeburten sind etwas ganz Besonderes. Viele Frauen haben vor der Geburt jedoch einige Ängste und Sorgen. Wieso sich die Geburt der Zwillinge aber nicht zwingend von der Geburt eines einzelnen Kindes unterscheiden muss.

Wie die Geburt von Zwillingen oder Mehrlingen abläuft 

Zwillingsschwangerschaften sind grundsätzlich nicht problematischer als Schwangerschaften mit einem einzelnen Kind. So kann die Geburt von Zwillingen gleich wie die von einem einzelnen Baby ablaufen. Wenn sich die Zwillinge in der richtigen Geburtsstellung befinden und auch sonst keine Komplikationen zu erwarten sind, können sie normal vaginal zur Welt kommen.

Dies bestätigt auch der Chefarzt der Frauenklinik am Berner Inselspital, Daniel Surbek, in einem Interview und ergänzt, dass bis auf das erhöhte Risiko von Frühgeburten praktisch keine grossen Unterschiede zu einer Einlingsgeburt bestehen.

Die vaginale Zwillingsgeburt

Zwillinge kommen meistens leicht verfrüht zur Welt und ihr Geburtsgewicht ist oft geringer als bei Einlingsgeburten. Bei einer vaginalen Geburt sollte das zweite Kind möglichst bald auf das erste folgen. Der ideale Abstand zwischen der Geburt der beiden Kindern liegt bei 15 bis 25 Minuten, denn nach der Geburt des ersten Zwillings zieht sich die Gebärmutter zusammen und die Haftfläche der Plazenta kann sich verkleinern. Dadurch steht dem Baby eine geringere Sauerstoffaustauschfläche zur Verfügung. In der Folge kann für das zweite Kind, ein Sauerstoffmangel entstehen.

So verläuft die Geburt von Mehrlingen.
Wie süss! Für die Entbindung von Drillingen wird eine Geburtssklinik empfohlen, um Risiken zu vermeiden. (Bild: Pirothenik/iStock, Thinkstock)

Dieses Risiko ist umso höher, je länger das zweite Kind in der Gebärmutter verbleibt. Das Problem verschärft sich, weil es nach der Geburt des ersten Zwillings oft zu einer Abschwächung der Wehen kommt. Eine ununterbrochene Überwachung des zweiten Kindes und eine eventuelle Einleitung der Geburt bannen die Gefahr. Falls die zweite Geburt nicht schnell genug voranschreitet, kann man das zweite Baby mit einer Saugglocke holen. Auch eine Beschleunigung der Geburt durch Verabreichung eines wehenfördernden Mittels ist möglich.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie entstehen Zwillinge?

Was einer natürlichen Zwillingsgeburt entgegenstehen kann

Ob eine natürliche Zwillingsgeburt stattfinden kann, hängt von der Position der Kinder in der Gebärmutter ab. Oftmals liegt nur ein Baby mit dem Kopf nach unten und das andere in Steisslage. Auch in diesem Fall ist eine natürliche Geburt möglich, sofern sich der zweite Zwilling nach Geburt des ersten noch dreht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich steht einer natürlichen Geburt von Zwillingen nichts entgegen.
  • Bei ungünstigen Ausgangslagen kommen Zwillinge allerdings mit Kaiserschnitt zur Welt.
  • Bei Mehrlingen wird aufgrund der vielen Risiken praktisch nie vaginal entbunden.

Teilweise liegen auch beide Kinder zum Zeitpunkt der Geburt mit dem Kopf nach oben. Weiter kann es vorkommen, dass die Nabelschnüre ineinander verwickelt sind oder dass sich beide Kinder eine Plazenta teilen. In diesen Fällen müssen die Zwillinge mit Kaiserschnitt entbunden werden.

Nachsorge bei Mehrlingsgeburt

Während für Zwillinge die natürliche Geburt möglich ist, werden drei und mehr Kinder stets per Kaiserschnitt entbunden. Nach der Geburt werden die Mehrlinge sorgfältig untersucht und überwacht. Deshalb sollten Mehrlingsgeburten immer in darauf spezialisierten Geburtskliniken erfolgen. Eine Hebamme führt während des Wochenbetts bis zu 16 Hausbesuche durch.

Unabhängig davon, ob die Zwillinge durch natürliche Geburt oder per Kaiserschnitt zur Welt gekommen sind, ist darauf zu achten, dass keine Reste des Mutterkuchens im Körper verbleiben. Wenn sich die Gebärmutter nach der Geburt nur unzureichend zusammenzieht, kann es zu einem hohen Blutverlust kommen. Durch regelmässige Kontrolltermine und gute ärztliche Versorgung, können die meisten Risiken aber vermieden werden.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild: iStock, Thinkstock

Presenting Partner

  • HiPP