Über den WolkenFliegen mit Baby: Das müssen Sie beachten

Darf der Kinderwagen und der Schoppen mit ans Gate? Welche Dokumente müssen mit? Was tun, wenn das Baby während dem Flug quengelt? Das Fliegen mit einem Baby ist eine kleine Herausforderung. Gut vorbereitet, lassen sich aber viele Probleme schon im Voraus vermeiden.

Fliegen mit Baby - Diese Dokumente müssen mit

Sie sind müde oder aufgekratzt, oder reagieren nervös auf die neue Umgebung – das bereits am Flughafen. Dabei spüren auch Babys die Anspannung der Eltern vor dem Flug. Trotzdem ist das Fliegen mit Baby oft angenehmer als eine lange Autofahrt.

Auch die Fluggesellschaften und Veranstalter haben sich auf Flüge mit Babys an Bord eingestellt. Das Bordpersonal wärmt Schoppenflaschen oder Gläschen gerne auf. Bevor Sie fliegen, denken Sie unbedingt an einen gültigen Pass für Ihr Kind.

Um mit dem Kind zu fliegen, müssen Sie einige Regeln befolgen.
Mutter bereitet sich aufs Fliegen mit Baby vor. (Bild: Nadezhda1906/iStock, Thinkstock)

Fliegen mit Baby: Mutter-Kind-Sitzplätze sorgen für entspannteres Reisen

Bis zum Alter von zwei Jahren fliegen Kinder kostenlos, sofern sie keinen eigenen Sitzplatz beanspruchen. Sitzen sie auf dem Schoss der Begleitperson, wird das Kleinkind mit einem Extragurt gesichert. Wenn auch kein Flugpreis fällig wird, so ist jedoch mit einer Bearbeitungsgebühr zu rechnen. Idealerweise sichert das Reisebüro bei der Buchung gleich einen «Mutter-Kind-Sitzplatz». Diese sind meist in den ersten Sitzreihen, wo die Fluggesellschaft auch spezielle Babybetten für Säuglinge bis ca. 10 Kilogramm bereitstellt.

Sie brauchen Tipps für das Packen der Babysachen? Dann hilft Ihnen diese Checkliste

Beim Boarding werden Kinder und ihre Begleitpersonen oft als erste ins Flugzeug gebeten. Dort dauert es meist noch 30 bis 60 Minuten, bis die nachfolgenden Passagiere ihren Platz gefunden und ihre Taschen verstaut haben. Um beim Warten keine schlechte Laune aufkommen zu lassen, kann die Familie auch mit den letzten Passagieren ins Flugzeug steigen. Die Mitnahme von Windeln, Snacks, Feuchttüchern und kleinen Plastiksäcken empfiehlt sich für unvorhergesehene Zwischenfälle.

Das Wichtigste in Kürze

  • Babys können bereits ab der ersten Lebenswoche Flugreisen mit Ihren Eltern unternehmen.
  • Dafür bieten Fluggesellschaften spezielle Sitze in den ersten Reihen an, an denen man Babybetten befestigen kann.

Abheben schon ab einer Woche

Ausgestattet mit Pass und Vollmacht, sollte einem unkomplizierten Abflug nichts mehr im Wege stehen. Babys vertragen Flugreisen übrigens sehr gut und können bereits ab der ersten Lebenswoche fliegen! Nur der Druck in der Flugzeugkabine kann den Kleinen zu Schaffen machen. Das Trinken und Schlucken eines Getränkes oder die Nuggi helfen, die eustachische Röhre offenzuhalten. Diese Verbindung zwischen Rachenraum und Mittelohr sorgt für den Druckausgleich, der ansonsten schmerzhaft ausfallen kann. Ältere Kinder nehmen Kaugummi oder knabbern einen Snack.

Getränke sind bei der trockenen Flugzeugluft unentbehrlich. Auf die blähende Kohlensäure oder harntreibendes Koffein sollte allerdings verzichtet werden. Wird im Urlaubsland ein Mietwagen genutzt, kann der passende Kindersitz bei der Buchung gleich mit reserviert werden.

Publiziert von der Redaktion, Titelbild; iStock, Thinkstock

Im Forum diskutieren